Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Juri Luzenko (Mitte rechts) und Museumsdirektor Ad Geerdink (Mitte links), bei der Übergabe.

KEYSTONE/EPA/SERGEY DOLZHENKO

(sda-ats)

Zehn Jahre nach deren Diebstahl hat die Ukraine den Niederlanden fünf Gemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert übergeben. Die Meisterwerke sollten nun Museumsbesuchern und nicht Verbrechern Freude bereiten, sagte Generalstaatsanwalt Juri Luzenko bei der Übergabe.

Die Gemälde wurden den Niederlanden am Freitag in Kiew übergeben. Unbekannte hatten im Januar 2005 aus dem Westfriesischen Museum in Hoorn 24 Gemälde und 70 Silbergegenstände gestohlen. Der Wert der Bilder von Jan van Goyen, Jacob Waben und anderen wurde mit etwa zehn Millionen Euro angegeben.

Fünf Gemälde waren 2015 in einer Villa nahe der Separatistenhochburg Donezk in der Ostukraine gefunden worden. Angehörige einer ukrainischen Freiwilligeneinheit hatten versucht, die Bilder an die Botschaft der Niederlande in Kiew zu verkaufen.

Museumsdirektor Ad Geerdink zufolge sind nur zwei der Werke in gutem Zustand, meldete die Agentur Interfax. Ursprünglich wurde ihr Wert auf 200'000 Euro geschätzt. Sie sollen wieder ausgestellt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS