Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schild-Modehäuser hatten im vergangenen Jahr besonders stark mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen. Werden die Vorjahresumsätze von Markenshops, die Schild aufgegeben hat, nicht eingerechnet, fiel der Umsatz 2016 um 4,1 Prozent. Die gesamte Globus-Gruppe setzte 2,1 Prozent weniger um.

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Das Warenhaus Globus hat auch im Geschäftsjahr 2016 den Onlinehandel, den Einkaufstourismus und den starken Franken zu spüren bekommen. Der Umsatz sank um 5,4 Prozent auf 879 Millionen Franken. Ein Teil der Umsatzeinbusse geht auf Ladenschliessungen zurück.

Flächenbereinigt ging der Umsatz um 2,1 Prozent zurück, wie Globus am Freitag mitteilte. Die Globus-Warenhäuser setzten mit 657,8 Millionen Franken flächenbereinigt 1,5 Prozent weniger um, die Herren Globus Fachgeschäfte mit 68,2 Millionen Franken 1,4 Prozent weniger und die Schild-Modehäuser mit 153 Millionen Franken 4,1 Prozent weniger.

Globus hatte im vergangenen Jahr seine Filiale in Chur und die Herren-Filiale in Bellinzona geschlossen. Auch die Aufgabe von Markenshops bei Schild und Umbauten fielen ins Gewicht. Auf der anderen Seite habe dies zu einer spürbaren Kostenreduktion beigetragen, schreibt Globus. Das Gesamtergebnis der Globus-Gruppe habe sich gegenüber 2015 deutlich verbessert. Konkrete Zahlen gibt die Migros-Tochter dazu allerdings nicht bekannt.

Insgesamt schlägt Globus in der Mitteilung einen zuversichtlichen Ton an. Die Restrukturierungsmassnahmen des Unternehmens von 2015 zeigten Wirkung. Auch das Weihnachtsgeschäft 2016 sei nach einer kurzen Stagnation im Dezember am Ende zufriedenstellend verlaufen. Die schwierige Marktsituation im stationären Handel und vor allem im Modebereich habe aber auch Globus zu spüren bekommen.

Gegen die Konkurrenz aus dem Ausland und von Onlineshops will Globus mit einer Neulancierung des Onlineshops im ersten Quartal 2017, mit Erlebniszonen und schnellen Hauslieferungen antreten. Mit der Umsetzung der neuen Strategie zeigte sich das Management in der Mitteilung zuversichtlich für das laufende Jahr.

SDA-ATS