Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grenzwächter an der Grenze zwischen den USA und Mexiko nehmen mutmasslich illegale Einwanderer fest. Nach Angaben des Ministers für Innere Sicherheit, John Kelly, zieht die US-Regierung alles in Betracht, was Migranten aus Lateinamerika an der Reise in die USA hindern könnte. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/LARRY W. SMITH

(sda-ats)

Das US-Ministerium für Innere Sicherheit will künftig illegal einreisende Menschen aus Lateinamerika zur Abschreckung von ihren Kindern trennen. Das sagte Minister John Kelly in einem Fernsehinterview.

"Das ist genau das, was ich beabsichtige", sagte Kelly am Montag auf eine entsprechende Frage im TV-Sender CNN. Die Kinder sollen demnach vorübergehend bei Pflegefamilien oder bei bereits in den USA lebenden Verwandten untergebracht werden, während ihre Eltern verhört würden. Es werde gut um sie gesorgt werden, sagte er.

Das Ministerium ziehe alles in Betracht, was Menschen aus Lateinamerika von der gefährlichen Reise über Mexiko in die USA abschrecken könne, sagte Kelly. Die Menschen seien Menschenschmugglern ausgeliefert, ein Grossteil der Frauen werde sexuell missbraucht.

Der Kampf gegen illegale Einwanderung über die Südgrenze in die USA gehört zu den grossen Wahlkampfversprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump.

SDA-ATS