Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Einbrüchen in Schützenhäuser in der Nordwestschweiz sind die Diebe auch an Waffen, Munition und Waffenzubehör gekommen. (Symbolbild)

Keystone/MARTIN RUETSCHI

(sda-ats)

In der Nordwestschweiz muss sich die Polizei mit mehreren Einbrüchen in Schützenhäuser befassen. Im Kanton Baselland wurden seit Anfang Juni drei Fälle registriert, im angrenzenden solothurnischen Schwarzbubenland zwei.

Entwendet worden seien bei diesen Einbrüchen Waffen, Munition, Waffenverschlüsse und weiteres Zubehör, teilte die Baselbieter Polizei am Freitag mit. Zudem richtete die Täterschaft grossen Sachschaden an.

Von der Einbrechern fehle derzeit jede Spur, heisst es in der Mitteilung. Zu den laufenden Ermittlungen will die Polizei aus taktischen Gründen keine Angaben machen.

Schützenvereine werden um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten. Schiessutensilien sollten sie zudem wenn immer möglich verschlossen und getrennt aufbewahren und sie am besten gar nicht im Schützenhaus zurückzulassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS