Alle News in Kürze

Flammen dringen aus dem umkämpften Hotel Ambassador in Mogadischu.

KEYSTONE/AP/FARAH ABDI WARSAMEH

(sda-ats)

Mindestens 20 Menschen sind beim Terroranschlag auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu ums Leben gekommen. Weitere 60 wurden laut Polizei verletzt. Zu der Tat bekannte sich die Al-Kaida-nahe Islamisten-Organisation Al-Shabaab.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Eingang des Hotels Ambassador mit einem Auto in die Luft gesprengt. Danach stürmten drei Bewaffnete das Gebäude. Unter den Toten sollen auch mindestens zwei Terroristen sein. Das Hotel liegt im Zentrum der Stadt in einer Strasse mit vielen weiteren Hotels, Restaurants und Banken.

Unter den Toten sollen zwei somalische Abgeordnete sein, wie Polizeipräsident Ali Hassan Kulmiye mitteilte. Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben, einige der mindestens fünf Stockwerke des Hotels zu evakuieren. Dabei seien rund 20 Somalier gerettet worden

Al-Shabaab verübt immer wieder Anschläge auf Vertreter politischer Institutionen und Sicherheitskräfte. Die Miliz kämpft in Somalia seit Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates.

Erst kurz zuvor hatten die somalischen Behörden von einem Schlag gegen Al-Shabaab berichtet, bei dem 16 Mitglieder der islamistischen Miliz getötet worden seien. Darunter befinde sich auch der mutmassliche Drahtzieher eines Angriffs auf eine Universität im Osten des Nachbarlandes Kenia, bei dem Kämpfer der Shabaab im April vergangenen Jahres 148 Menschen töteten.

Das US-Militär gab am Mittwoch bekannt, einen Kommandanten der Shabaab-Miliz aus der Luft angegriffen zu haben. Ob Abdullahi Haji Da'ud bei dem Angriff am vergangenen Freitag getötet wurde, werde noch untersucht, teilte Pentagon-Sprecher Peter Cook mit. Seinen Angaben zufolge war Da'ud als Drahtzieher für Attacken in Somalia, Kenia und Uganda verantwortlich.

sda-ats

 Alle News in Kürze