Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZSC Lions reagieren mit einem starken Auftritt auf die 2:6-Niederlage gegen Lausanne und realisieren gegen Genève-Servette souverän den vierten Heimsieg in Folge.

Gegen einen chancenlosen Gegner setzten sich die Zürcher mit 5:1 durch.

Die Lions liessen nie Zweifel aufkommen. Bereits nach gut elf Minuten führte das Team von Trainer Hans Wallson nach Toren von Fabrice Herzog und Patrick Thoresen mit 2:0. Bei Spielmitte schoss Mike Künzle den dritten Treffer. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Zürcher allerdings bereits deutlich höher führen müssen.

Servette besass seine beste Phase zu Beginn des zweiten Abschnitts, als ihm durch PostFinance-Topskorer Romain Loeffel auch der Anschlusstreffer gelang (24.). Insgesamt waren die Genfer aber weit davon entfernt, im vierten Duell dieser Saison den ersten Sieg gegen den ZSC einzufahren. Nur selten gelang Servette eine geordnete Angriffsauslösung.

Es passte zum misslungenen Abend der Genfer, dass Torhüter Robert Mayer Geschenke verteilte. So etwa beim 0:2, als er den Puck hinter dem Tor abfing, dann aber direkt dem vor dem Tor postierten Thoresen auflegte. Mayer musste für das letzte Drittel weichen, aber auch sein Ersatz Christophe Bays konnte die Wende nicht mehr herbeiführen.

ZSC Lions - Genève-Servette 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)

9242 Zuschauer. - SR Kurmann/Stricker, Bürgi/Kovacs. - Tore: 2. Herzog (Roman Wick) 1:0. 12. Thoresen 2:0. 24. Loeffel 2:1. 31. Künzle (Trachsler, Pestoni) 3:1. 37. Wick (Siegenthaler) 4:1. 54. Phil Baltisberger (Trachsler) 5:1 (Strafe angezeigt). - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Nilsson; Loeffel.

ZSC Lions: Schlegel; Guerra, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Phil Baltisberger; Thoresen, Sjögren, Nilsson; Pestoni, Schäppi, Kenins; Herzog, Shannon, Roman Wick; Chris Baltisberger, Trachsler, Künzle.

Genève-Servette: Mayer (41. Bays); Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Loeffel, Mercier; Antonietti; Gerbe, Kast, Spaling; Jeremy Wick, Slater, Riat; Simek, Rubin, Schweri; Traber, Almond, Douay; Impose.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bärtschi und Suter, Genève-Servette ohne Rod, Ehrhardt und Romy (alle verletzt).

SDA-ATS