Alle News in Kürze

Die Einsatzkräfte sind im Dauereinsatz: Feuerwehrleute bekämpfen einen Buschbrand in der Region Viseu nahe Porto. Weitere Brände brachen in Südportugal und auf Madeira aus.

KEYSTONE/EPA LUSA/NUNO ANDRE FERREIRA

(sda-ats)

Die Waldbrände in Portugal haben sich weiter ausgebreitet. Nach Behördenangaben vom Dienstag loderten Brände nun auch im Süden des Landes und auf der bei Touristen beliebten Insel Madeira. Rund 300 Menschen wurden in der Nacht vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Auf Madeira zerstörten die Flammen mehrere Häuser in der Umgebung des Insel-Hauptorts Funchal, berichtete die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf die Zivilschutzbeauftragte der Regionalregierung, Rubina Leal. Rund 250 Menschen verbrachten demnach die Nacht in Militäreinrichtungen.

Auch in der Gemeinde Silves an der Algarveküste wurden rund 50 Einwohner vor einem Waldbrand in Sicherheit gebracht. Dank des Einsatzes von 350 Feuerwehrleuten gelang es am frühen Morgen, den Brand unter Kontrolle zu bringen, wie ein Vertreter der Einsatzleitung mitteilte.

Nach wie vor am schwersten betroffen ist der Norden des Landes, wo seit Samstag rund 160 Brände wüten. Allein in den Bezirken Aveiro und Braga kämpften am Dienstagmorgen knapp 800 Feuerwehrleute gegen drei Grossbrände. Temperaturen von bis zu 35 Grad Celsius und Winde erschwerten ihnen die Arbeit.

sda-ats

 Alle News in Kürze