Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Maschinenbau bei Siemens im ostdeutschen Erfurt: Die deutsche Wirtschaft entwickelte sich im zweiten Quartal mit einem Plus von 0,4 Prozent überdurchschnittlich. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/JENS MEYER

(sda-ats)

Die Wirtschaft in der Euro-Zone hat ihr Wachstumstempo im Frühjahr halbiert. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) legte in den 19 Ländern des Währungsraums im zweiten Quartal um 0,3 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte.

Damit wurde eine erste Schätzung von Ende Juli bestätigt. Noch zu Jahresanfang lag das Plus bei 0,6 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft entwickelte auch im zweiten Quartal überraschend viel Schubkraft und wuchs mit 0,4 Prozent stärker als der Euro-Raum.

Italiens BIP stagnierte hingegen ebenso wie die Wirtschaftsleistung Frankreichs. In Spanien legte die Wirtschaft um 0,7 Prozent zu, in den Niederlanden immerhin um 0,6 Prozent.

Die Konjunkturexperten der Europäischen Zentralbank (EZB) haben ihre Erwartungen für das Wachstum Mitte des Jahres leicht auf 1,6 Prozent für 2016 erhöht. Vor dem Hintergrund des EU-Austrittsvotums der Briten vom 23. Juni befürchten jedoch viele Ökonomen, dass sich die Perspektiven eintrüben könnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS