Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Blumen und Kerzen im Gedenken an die Opfer des Anschlags in Nizza am französischen Nationalfeiertag: Mit dem Tod eines Mannes steigt die Zahl der Todesopfer auf 85. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/CLAUDE PARIS

(sda-ats)

Drei Wochen nach dem Anschlag von Nizza ist die Zahl der Todesopfer auf 85 gestiegen. Am Donnerstag sei ein Mann seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte das Pasteur-Spital in der südfranzösischen Stadt mit.

Laut der Zeitung "Le Messager" handelt es sich bei dem jüngsten Todesopfer um einen 56-jährigen Psychologen aus Frankreich. Seine Frau und einer seiner Söhne seien bei dem Angriff sofort getötet worden. Die 14-jährige Tochter befinde sich noch in einem Spital in Nizza, sei aber ausser Lebensgefahr. 434 Menschen waren bei der Attacke mit einem Lastwagen am 14. Juli verletzt worden.

Der 31-jährige Lahouaiej Bouhlel war am Abend des französischen Nationalfeiertags auf einer Strandpromenade in Nizza mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gefahren. Bei einem anschliessenden Schusswechsel mit der Polizei wurde er erschossen.

Möglicherweise hatte der Angreifer seine Tat, die die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) für sich in Anspruch nahm, seit Monaten geplant und dabei auch Hilfe gehabt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS