Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Jan Böhmermann ist wegen eines "Schmähgedichts" über den türkischen Präsident Erdogan in die Kritik geraten (Archiv)

Keystone

(sda-ats)

Das ZDF will weiter mit Jan Böhmermann zusammenarbeiten und seinen Vertrag entsprechend verlängern.

"Das Hauptfundament von Jan Böhmermann sehe ich nach wie vor bei ZDFneo, weil er dort seine Marke nicht aufweichen muss, er kann so bleiben, wie er ist", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Mainz. "Wir führen Gespräche mit ihm, ob man da noch etwas mehr machen kann und in welcher Form man ihn auch im Hauptprogramm präsentieren könnte."

Um das "Schmähgedicht" des TV-Satirikers und Grimme-Preisträgers über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hatte es in den vergangenen Monaten einigen Wirbel gegeben. Böhmermann hatte es in seiner Show "Neo Magazin Royale" im März vorgetragen. Es handelt unter anderem von Sex mit Tieren, Kinderpornografie und transportiert Klischees über Türken.

Die Staatsanwaltschaft Mainz prüft rund 1500 Anzeigen gegen Böhmermann oder ZDF-Verantwortliche wegen Beledigung und rechnet mit "nicht mehr vielen Monaten" bis zur Entscheidung über eine mögliche Anklage. ZDF-Intendant Bellut sagte: "Das warten wir wirklich gelassen ab." Das Hamburger Landgericht hatte Böhmermann untersagt, grosse Teile seines Gedichts öffentlich zu wiederholen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS