Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Besucher nutzen am Denkmaltag nach der Besichtigung des Grossen Gartens von Budé die Möglichkeit, dort gezogenes Gemüse einzukaufen.

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Zehntausende Besucher haben das Angebot des Europäischen Denkmaltags genutzt, um am 10. und 11. September in der ganzen Schweiz Parks, Gärten und andere Oasen zu besichtigen. Von den über 360 Veranstaltungsorten sind viele sonst nicht für jedermann zugänglich.

Es sei das bisher umfangreichste Programm in der Geschichte des Denkmaltags gewesen, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Das dank schönem Wetter zahlreich aufmarschierte Publikum habe die Möglichkeit, mit Fachleuten aus Denkmalpflege, Restaurierung und Architektur zu diskutieren, rege genutzt.

Beispiele für Veranstaltungsorte waren das Kapuzinerkloster Wesemlin in Luzern, das seine Gartenanlage präsentierte, Privatgärten von Villen in der Genfer Altstadt und dem Quartier Les Grottes, die Casa Sciaredo in Lugano oder die Gärten des Von-Wattenwyl-Hauses und des Erlacherhofs in Bern.

Die Europäischen Tage des Denkmals, die jeweils im September in 50 Ländern stattfinden, haben sich heuer dem "Gartenjahr 2016 - Raum für Begegnungen" angeschlossen. Die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe (NIKE) koordinierte die Angebote in der Schweiz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS