Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Spitzenspiel gegen die ZSC Lions stellt Lausanne unter Beweis, dass es mit Recht im vordersten Tabellendrittel mitspielt. Die Waadtländer entthronen mit einem 6:2 den Leader aus Zürich.

Mit einem glanzvollen 7:1 über Zug hatten die Lions am Freitagabend die Tabellenführung übernommen. 24 Stunden später leisteten sich die Zürcher in der Malley-Halle zu viele Fehler. Nach 84 Sekunden wollten die ZSC Lions unter ärgstem Druck Spieler auswechseln, was Dustin Jeffrey das Führungstor für Lausanne ermöglichte.

Die Vorentscheidung fiel in der Schlussphase des zweiten Abschnitts, als Lausanne innerhalb von 111 Sekunden mit zwei Toren in Führung ging. Harri Pesonen profitierte beim 2:1 in Überzahl nach einer Traumkombination von einem missglückten Zürcher Befreiungsschlag. Weniger als zwei Minuten später tanzte Benjamin Antonietti mit einer Einzelleistung Zürichs Back Patrick Geering aus. Neben Geering, dem souveränen Leader in der Plus-/Minusstatistik der NLA (mit +25), sah auch Goalie Lukas Flüeler beim dritten Gegentreffer nicht gut aus.

Dustin Jeffrey war an Lausannes Jubeltag die grosse Figur. Im Schlussabschnitt komplettierte er mit einem Powerplaytor und einem Unterzahltreffer ins leere Tor (sieben Minuten vor Schluss!) seinen Hattrick. Lausanne gewann erstmals in der Klubgeschichte in der NLA acht Spiele hintereinander.

Lausanne - ZSC Lions 6:2 (1:1, 2:0, 3:1)

6543 Zuschauer. - SR DiPietro/Mandioni, Gnemmi/Obwegeser. - Tore: 2. Jeffrey (Danielsson, Sven Ryser) 1:0. 6. Kenins (Phil Baltisberger) 1:1. 37. (Pesonen (Dario Trutmann, Genazzi/Ausschluss Chris Baltisberger) 2:1. 39. Benjamin Antonietti 3:1. 50. Jeffrey (Sven Ryser/Ausschluss Chris Baltisberger) 4:1. 54. Jeffrey (Ausschluss Borlat!) 5:1 (ins leere Tor). 55. Pestoni (Seger) 5:2. 59. Schelling 6:2 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Nilsson.

Lausanne: Huet; Gobbi, Jannik Fischer; Borlat, Junland; Dario Trutmann, Genazzi; Lardi; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Sven Ryser; Schelling, Miéville, Herren; Benjamin Antonietti, Kneubuehler, Déruns.

ZSC Lions: Flüeler; Jonas Siegenthaler, Samuel Guerra; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Phil Baltisberger; Nilsson, Sjögren, Thoresen; Chris Baltisberger, Schäppi, Suter; Pestoni, Trachsler, Kenins; Künzle, Dominik Diem, Herzog.

Bemerkungen: Lausanne ohne Augsburger, Florian Conz, Nodari (alle verletzt) und Per Ledin (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Patrik Bärtschi (beide verletzt), Shannon und Roman Wick (beide krank). - Pfostenschuss Geering (24.).

SDA-ATS