Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Türkische Polizisten vor dem attackierten Nachtclub - nach dem Anschlag in der Neujahrsnacht wurden nun weitere Verdächtige festgenommen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/EMRAH GUREL

(sda-ats)

Knapp zwei Wochen nach dem Anschlag auf einen Nachtclub in Istanbul sind in der Türkei laut Staatsmedien zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Die beiden Männer stammten aus China und seien Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren.

Die Staatsanwaltschaft werfe ihnen vor, Komplizen des flüchtigen Attentäters zu sein, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend. Zudem werde ihnen die Mitgliedschaft in einer "Terrororganisation" und illegaler Waffenbesitz zur Last gelegt.

Dem Bericht zufolge hatte ein Zeuge ausgesagt, einen der beiden Männer in der Stadt Konya mit dem Hauptverdächtigen gesehen zu haben. Nach dem Attentäter, der in der Silvesternacht in dem Istanbuler Nachtclub "Reina" 39 Menschen getötet hatte, wird weiter gefahndet.

Nach Angaben der Regierung handelt es sich vermutlich um einen Uiguren. Türkische Medien berichteten, er stamme aus Usbekistan und sei Mitglied einer zentralasiatischen Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Laut Anadolu wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag, zu dem sich die IS-Miliz bekannte, bislang mindestens 35 Verdächtige festgenommen.

Es wird vermutet, dass IS-Kämpfer aus zentralasiatischen Ländern, darunter Kirgistan und Usbekistan, sowie aus Tschetschenien und der russischen Kaukasusrepublik Dagestan auch eine Rolle bei dem dreifachen Selbstmordanschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen spielten, bei dem im Juni 47 Menschen getötet wurden.

SDA-ATS