Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chinas Präsident Xi Jinping empfing im April Bundespräsident Johann Schneider-Ammann - Anfang Jahr nun soll er in die Schweiz kommen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/NG HAN GUAN

(sda-ats)

Chinas Präsident Xi Jinping kommt zu Beginn des Jahres 2017 für einen Staatsbesuch in die Schweiz. Die Vorbereitungen dafür seien im Gange, schrieb das EDA in einer Mitteilung vom Montag.

Die britische Zeitung "Financial Times" hatte bereits letzte Woche berichtet, der Staatsbesuch könne mit einer Teilnahme Xi Jinpings am Weltwirtschaftsforum (WEF) zusammenfallen. Das WEF beginnt am 17. Januar in Davos.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hatte bei einem Besuch in Peking im April den chinesischen Präsidenten in die Schweiz eingeladen. Das schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Mitteilung anlässlich des Besuches des chinesischen Aussenministers Wang Yi am Montag in der Schweiz.

Aussenminister in Bern und Neuenburg

Der Aussenminister wurde am Montagmorgen in Bern von Schneider-Ammann zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen. Die beiden diskutierten unter anderem über die Auswirkungen des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China. Sie stellten eine Zunahme der Schweizer Exporte nach China fest, dem wichtigsten Handelspartner der Schweiz in Asien.

Anschliessend reiste Wang weiter nach Neuenburg, wo er im Hôtel du Peyrou seinen Amtskollegen Didier Burkhalter traf, wie weiter hiess. Wang und Burkhalter sprachen unter anderem über Menschenrechtsfragen. Die Schweiz und China führen bereits seit 1991 einen Menschenrechtsdialog.

Die beiden Aussenminister sprachen zudem über den Krieg in Syrien sowie die aktuelle Sicherheitslage in Asien, wie aus dem EDA-Communiqué weiter hervorgeht. Nach den offiziellen Gesprächen assen Burkhalter und Wang zusammen zu Mittag.

SDA-ATS