Im Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres 2015 hat die Jury am Mittwoch in Frankfurt die Longlist nominiert. 20 Autoren, darunter drei Schweizer, können sich Hoffnungen auf den Deutschen Buchpreis machen.

Die Schweizer Vertreter heissen Ralph Dutli ( „Die Liebenden von Mantua“), Rolf Lappert ("Über den Winter") und Monique Schwitter ("Eins im Andern"). Zu den Hoffnungsträgern aus Deutschland und Österreich gehören Alina Bronsky (Baba Dunjas letzte Liebe"), Clemens J. Setz ("Die Stunde zwischen Frau und Gitarre") und Inger-Maria Mahlke ("Wie Ihr wollt").

Die Longlist wird am 16. September auf eine Shortlist von sechs Romanen reduziert. Am 12. Oktober wird der endgültige Gewinner des Deutschen Buchpreises bekannt gegeben. Er erhält 25'000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2500 Euro.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.