Die Ecopop-Initianten dürfen ungestraft als "Birkenstock-Rassisten" oder als "verwirrte Akademiker" bezeichnet werden. Die Beschwerdekammer des Aargauer Obergerichtes ist auf eine Beschwerde des Ecopop-Geschäftsführers nicht eingetreten.

Die Beschwerde des Geschäftsführers Andreas Thommen richtete sich gegen die sogenannte Nichtanhandnahme-Verfügung der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach AG. Diese Staatsanwaltschaft hatte entschieden, nicht auf die Klage wegen übler Nachrede und Verleumdung einzutreten.

Thommen, der im Kanton Aargau wohnt, hatte im Juni eine Strafanzeige gegen den St. Galler SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel eingereicht. Büchel hatte in der Nationalratsdebatte am 10. Juni gesagt: "Ich bin sehr froh, dass die Birkenstock-Rassisten und verwirrten Akademiker des Ecopop-Initiativkomitees in der SVP-Fraktion eine Abfuhr erlitten haben."

Initianten "müssen sich Kritik gefallen lassen"

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach war im Juli auf die Klage von Thommen nicht eingetreten. Büchlers Aussagen seien zwar "durchaus befremdlich und wenig reflektiert", jedoch nicht strafrechtlich ehrverletzend, heisst es in der Verfügung.

Insbesondere der Begriff "Birkenstock-Rassist" ziele nicht darauf ab, den Kläger der Rassendiskriminierung im Sinne der Rassismus-Strafnorm zu bezichtigen.

Vielmehr werde der Initiative "überspitzt und pointiert" vorgeworfen, sie benachteilige auch bestimmte Bevölkerungsgruppen oder Staaten im Ausland. Einen solchen Vorwurf müsse sich ein Initiant im Abstimmungskampf "im Sinne einer heftigen Kritik" gefallen lassen.

Der Souverän entscheidet am 30. November über die eidgenössische Volksinitiative "Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen".

Verfügung gilt am siebten Tag als zugestellt

Thommen holte die Verfügung der Staatsanwaltschaft wegen Ferienabwesenheit erst am 4. August bei der Post ab. Die Verfügung galt jedoch am 29. Juli als zugestellt - also am siebten Tag nach dem erfolglosen Zustellungsversuch, wie aus den Erwägungen der Beschwerdekammer des Obergerichtes hervorgeht.

Die Frist von zehn Tagen für eine Beschwerde endete daher am 8. August. Thommen erhob jedoch erst am 12. August Beschwerde. Das Obergericht stützt sich dabei auf entsprechende Urteile des Bundesgerichtes.

Die "SonntagsZeitung" hatte über den Entscheid des Obergerichtes berichtet. Der schriftliche Entscheid liegt auch der Nachrichtenagentur sda vor. Er ist noch nicht rechtskräftig und kann innerhalb von 30 Tagen beim Bundesgericht angefochten werden. Eine Sprecherin des Obergerichtes bestätigte auf Anfrage den Sachverhalt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.