BRÜSSEL (awp international) - In der Europäischen Union sind die Autoverkäufe im Juni gesunken. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum seien mit 1.233.298 Stück 8,1 Prozent weniger Fahrzeuge neu zugelassen worden, teilte der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mit. Dabei mussten alle wichtigen Märkte Rückgänge hinnehmen. Deutschland (-0,3%), Italien (-1,7%) und Grossbritannien (-6,2%) entwickelten sich besser als der Durchschnitt, während Frankreich (-12,6%) und Spanien (-31,4%) noch schlechter abschnitten.
Unter den deutschen Herstellern konnte einzig BMW dem allgemeinen Trend trotzen. Die Münchener steigerten dank starker Mini-Absätze ihre Verkäufe um 2,6 Prozent auf 79.706 Stück. Daimler hingegen verkauften mit 65.767 Einheiten 2,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Volkswagen (VW) mussten trotz eines gestiegenen Audi-Absatzes ein Minus von 0,5 Prozent auf 278.415 Stück hinnehmen./he/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.