EU-Kommission verlangt von Mitgliedstaaten mehr Abschiebungen

 Alle News in Kürze

Fordert mehr und zügigere Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern aus EU-Ländern: EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET

(sda-ats)

Die EU-Kommission verlangt von den Mitgliedstaaten mehr und schnellere Abschiebungen. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat am Donnerstag in Brüssel einen Aktionsplan vorgestellt, "um die Rückkehrquoten wesentlich zu erhöhen".

Avramopoulos verlangt unter anderem die verstärkte Nutzung von Abschiebehaft, um die Flucht abgelehnter Asylbewerber zu verhindern, und den raschen Abschluss von Rücknahmeabkommen mit Drittstaaten. Zur Unterstützung will die Kommission dieses Jahr 200 Millionen Euro bereitstellen.

Die zügige Rückführung nicht schutzbedürftiger Menschen sei "auch ein deutliches Signal, um zu verhindern, dass sich Menschen auf die gefährliche irreguläre Reise in die EU machen", erklärte Avramopoulos.

Er verwies darauf, dass die Kommission mit ihrem Aktionsplan die Forderung der EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel in Malta von Anfang Februar umsetze, die Rückführungen zu intensivieren.

Weitere Rücknahmeabkommen

Die 200 Millionen Euro sollen für nationale Rückkehranstrengungen sowie für bestimmte gemeinsame europäische Rückkehr- und Wiedereingliederungsmassnahmen zur Verfügung gestellt werden, erklärte die Kommission. Sie forderte auch eine Verbesserung des Informationsaustausches zwischen den Mitgliedstaaten und EU-weit abgestimmte Wiedereingliederungspakete für Rückkehrer.

Die EU-Grenzschutzbehörde soll bis Juni einen Mechanismus zur Finanzierung von Rückkehrflügen mit gewerblichen Airlines einreichten. Bis Oktober soll die Schulung der Behörden von Drittstaaten ausgeweitet werden. Mit Nigeria, Tunesien und Jordanien sollen rasch Rücknahmeabkommen abgeschlossen und die Zusammenarbeit mit Marokko und Algerien verstärkt werden.

Schliesslich fordert die Kommission die EU-Regierungen zu einer "koordinierten und effektiven Nutzung der kollektiven Hebelwirkung" der Partnerschaftsabkommen mit Drittstaaten auf, um dort die Rücknahmebereitschaft zu erhöhen. Die Abkommen sehen unter anderem eine verstärkte finanzielle Unterstützung betroffener Länder in Afrika vor, wenn diese mit der EU in der Rücknahmefrage kooperieren.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze