Alle News in Kürze

Irakische Regierungssoldaten halten Stellung bei einer Strassensperre unweit der IS-Hochburg Mossul. Fällt die Stadt im Irak, hat die Terrormiliz nur noch die syrische Metropole Raka unter ihrer Kontrolle.

KEYSTONE/AP/ADAM SCHRECK

(sda-ats)

US-Verteidigungsminister Ashton Carter dringt auf eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in deren syrischer Hochburg Raka. "Wir wollen, dass so schnell wie möglich ein Einsatz zur Isolierung (des IS) rund um Raka beginnt", sagte Carter.

Dies müsse parallel zur Offensive gegen den IS in der irakischen Stadt Mossul geschehen, sagte Carter am Sonntag bei einem Besuch der autonomen Kurdenregion im Nordirak. "Wir arbeiten mit unseren Partnern (in Syrien) zusammen, um das zu tun."

Es werde "eine gewisse Gleichzeitigkeit" der Einsätze geben. Entsprechende Überlegungen gebe es seit Längerem. Die irakischen Streitkräfte und kurdische Einheiten haben am 17. Oktober eine Offensive auf Mossul gestartet, die Hochburg des IS im Irak. Die USA unterstützen den Einsatz mit Luftangriffen und der Ausbildung irakischer Soldaten.

Wenn der IS Mossul verliert, wird das syrische Raka die letzte grössere Stadt unter der Kontrolle der Terrormiliz sein. Während in Mossul eine breite Koalition gegen den IS kämpft, dürfte die Einbindung von Bodentruppen in Syrien dagegen schwieriger sein.

Die USA unterstützen gemässigte syrische Rebellen und die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte. Aber auch die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, die von Russland unterstützt werden, kämpfen gegen den IS.

sda-ats

 Alle News in Kürze