Im Irak spitzt sich die politische Krise nach den Massenprotesten im Land weiter zu. Präsident Barham Salih erklärte am Donnerstag, er werde eher zurücktreten, als den Gouverneur von Basra, Assad al-Aidani, zum neuen Ministerpräsidenten zu ernennen.

Aidani war im Parlament vom Birna-Block als Kandidat auserkoren worden. Angeführt wird der Birna-Block von Hadi al-Amiri, der vom Iran unterstützt wird.

Präsident Salih erklärte, einer Ernennung Aidanis würde nicht zu einer Beruhigung der Lage im Land führen, da die Demonstranten einen unabhängigen Ministerpräsidenten forderten. Da ihm die irakische Verfassung aber nicht das Recht zur Zurückweisung eines Kandidaten gebe, sei er selbst zum Rücktritt bereit.

Im Irak gibt es seit Anfang Oktober Massenproteste, bei denen bislang mehr als 450 Menschen starben. Der Unmut in der Bevölkerung richtet sich gegen die von Schiiten dominierte und dem Iran nahestehende politische Elite, gegen Misswirtschaft, Korruption und hohe Arbeitslosigkeit.

Der bisherige Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi war im November zurückgetreten. Er und sein Kabinett führen die Regierungsgeschäfte aber weiter, bis eine neue Regierung im Amt ist.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.