Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Gruss aus der Ferne"

Eine Ansichtskarte von 1910 aus Japan.

Ansichtskarten aus aller Welt zeigt das Völkerkunde-Museum der Universität Zürich. Fundus ist die eigene Sammlung des Museums.

Die Ansichtskarte, wie wir sie noch heute kennen, wurde im industrialisierten Europa des 19. Jahrhunderts erfunden. Das beliebte Kommunikations-Mittel verbreitete sich dank immer perfekteren Postwegen rasch über die ganze Welt. Weite Reisen waren für Normalbürgerinnen und Normalbürger damals bei weitem nicht selbstverständlich.

Das Völkerkunde-Museum Zürich zeigt nun aus seiner Fotosammlung rund 300 Ansichtskarten aus aller Welt, die in der Blütezeit der Postkarten-Geschichte entstanden sind. Sie wurden alle zwischen 1896 und 1930 produziert, verschickt oder gesammelt und basieren auf Fotografien vor allem aus Asien, Afrika, Ozeanien und Lateinamerika.

Die Ansichtskarten erzählen vom Abenteuer des Reisens und widerspiegeln westliche Phantasien von fernen Welten. Sie dokumentieren aber auch das Interesse der Europäer an der unbekannten Flora und Fauna sowie an den Sitten und dem alltäglichen Leben der fremdländischen Bevölkerung.

swissinfo

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×