Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Auf dem europäischen Automarkt hat sich der Abwärtstrend im Dezember verlangsamt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sei die Zahl der neu zugelassenen Pkw um 3,2 Prozent auf 1,01 Millionen Stück gefallen, teilte der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mit. Im Gesamtjahr ging die Zahl der Neuzulassungen damit um 5,5 Prozent auf 13,36 Millionen Fahrzeuge zurück.
Gestützt wurde der europäische Automarkt von einer hohen Nachfrage in Deutschland. Hierzulande stieg die Zahl der Neuzulassungen im Dezember um knapp sieben Prozent auf 230.371. In anderen grossen Ländern wie Frankreich (-0,7 Prozent), Grossbritannien (-18,0), Italien (-21,7) und Spanien (-23,9 Prozent) ging die Zahl der neu zu gelassenen Fahrzeuge auch im Dezember weiter zurück.
Über das gesamte Jahr gesehen gehörte Deutschland allerdings zu einem der schwächsten Märkte. In den zwölf Monaten bis Ende Dezember fiel hier die Zahl der Neuzulassungen um 23,4 Prozent auf 2,92 Millionen Stück. 2009 hatte die Bundesregierung die von der schwersten Wirtschaftskrise seit den 30er-Jahren besonders hart getroffene Automobilindustrie unter die Arme gegriffen und mit einer Abwrackprämie die Nachfrage angekurbelt.
Unter den Marken konnte der Marktführer VW seine Vormachtstellung behaupten. Der Marktanteil der Wolfsburger legte auf 21,2 (Vorjahr: 21,1) Prozent zu. Die beiden Verfolger aus Frankreich PSA und Renault konnten den Abstand jedoch etwas verringern. PSA kam mit seinen Marken Peugeot und Citroen auf einen Anteil von 13,5 (13,1 Prozent). Renault konnte seinen Anteil an den Neuzulassungen um ein Prozentpunkt auf 10,4 Prozent erhöhen./zb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???