Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MADRID (awp international) - Der spanische Baukonzern ACS hat Befürchtungen zurückgewiesen, mit dem geplanten Übernahmeangebot für den Essener Konkurrenten Hochtief feindliche Absichten zu verfolgen. "Unsere Intentionen sind sehr freundschaftlich", sagte der führende ACS-Manager Angel García Altozano am Freitag in Madrid.
Wenn die Essener die angekündigte Offerte als "feindlich" einstuften, habe dies rein technische Gründe. Nach dem deutschen Recht müsse eine Übernahme als "feindlich" betrachtet werden, wenn es vorher keine öffentlich geführten Verhandlungen gegeben habe, sagte García Altozano. ACS und Hochtief unterhielten seit vier Jahren "enge Beziehungen".
Das Übernahmeangebot werde für beide Unternehmen von Nutzen sein, betonte der Manager. Wenn es ACS gelinge, seinen Kapitalanteil bei Hochtief auf über 50 Prozent zu erhöhen, könne der Konzern für das Jahr 2010 auf einen Nettogewinn von fast einer Milliarde Euro hoffen.
hk/DP/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???