Navigation

Adecco im 1. Quartal mit Gewinnsteigerung - Positiver Umsatztrend (Zus)

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 15:16 publiziert

Glattbrugg (awp) - Der weltweit grösste Personalvermittler Adecco hat im ersten Quartal 2010 den Umsatz zwar gesteigert, organisch aber weiter einen leichten Rückgang erlitten. Gegen Ende des Quartals kehrte sich der Trend aber ins Positive und die Zahlen lagen insgesamt - auch auf Gewinnebene - über den Schätzungen der Analysten. Der Konzern gibt sich zudem zuversichtlich, dass der positive Trend - zumindest in der näheren Zukunft - weitergeht.
Der Umsatz stieg in der Berichtsperiode dank des Kaufs der amerikanischen MPS Group um 7% auf 3,962 Mrd EUR; organisch und adjustiert sank er allerdings noch um 1%. Der Personaldienstleister erlitt damit das achte Quartal in Folge organisch einen Umsatzrückgang. Im vierten Quartal 2009 war der Umsatz organisch allerdings noch um 18% zurückgegangen, im dritten Quartal um 28%, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
KONKURRENZ GESPÜRT
Die Bruttomarge erreichte im ersten Quartal 18,0% (Q1 2009: 18,5%; Q4 2009: 17,6%), auf adjustierter Basis betrug der Rückgang zum Vorjahresquartal allerdings 130 Basispunkte. "Bei der Preissetzung war die starke Konkurrenz weiterhin zu spüren, Adecco hat sich aber diesbezüglich anhaltend diszipliniert verhalten", so CEO Patrick De Maeseneire. Die Kosten (SG&A) seien ausserdem gut unter Kontrolle, adjustiert und organisch fielen sie im Vorjahresvergleich um 11%.
Das operative Ergebnis auf Stufe EBITA wurde mit 113 (43) Mio EUR ausgewiesen, beim EBIT waren es 100 (30) Mio EUR mit einer EBIT-Marge von 2,5% (Q1 2009: 0,8%; Q4 2009: 2,1%). Der Reingewinn lag bei 57 (23) Mio EUR.
"Die Marktbedingungen haben sich im ersten Quartal in den meisten Märkten signifikant verbessert", so der CEO. Vor allem im Bereich General Staffing in den Hauptmärkten Frankreich und USA habe man eine sehr gute Nachfrage gesehen. Die Umsätze in diesen Regionen entwickelten sich denn auch wieder positiv.
In wichtigsten Markt Frankreich nahm der Umsatz in der Berichtsperiode um 6% auf 1,17 Mrd EUR zu, beim operativen Ergebnis ergab sich ein Wert von 32 Mio EUR (VJ -5 Mio). In der Region Nordamerika stieg der Umsatz um 19% auf 737 Mio EUR, zu konstanten Währungen waren es gar +24%; das operative Ergebnis erreichte 32 (33) Mio EUR.
PREISDRUCK ABGEMILDERT
Bezüglich Aussichten gibt sich der Konzern relativ optimistisch und geht davon aus, dass das Schlimmste hinsichtlich des Preisdrucks in der Branche vorbei ist. "Das vierte Quartal 2009 und das erste Quartal 2010 waren bezüglich Preissetzung die härtesten Abschnitte. Das sollte sich jetzt stabilisieren", sagte der Konzernchef.
Zuversichtlich zeigt sich der CEO vor allem für die asiatischen Märkte und die USA, Europa sei dagegen weiterhin ein "bisschen wackelig". Entsprechend sind Investitionen vor allem in Wachstumsregionen geplant. In Ländern wie Indien mit 54% Umsatzwachstum im ersten Quartal oder den Emerging Markets mit insgesamt einem starken zweistelligen Wachstum werde man neue Leute anstellen. "In Europa hingegen haben wir trotz den strukturellen Anpassungen während des Konjunkturabschwunges noch freie Kapazitäten."
Wie Finanzchef Dominik de Daniel zudem sagte, sind in Regionen mit gutem Wachstum auch "kleine Akquisitionen möglich". Grössere Zukäufe wurden mit Spring und MPS dagegen letztes Jahr bereits getätigt.
MARKTNIVEAU HALTEN
Eine der Prioritäten neben der Integration der erworbenen Firmen ist für Adecco der Ausbau des Bereichs "Professional Staffing". Der Anteil liege im Gesamtmarkt bei rund einem Drittel, so De Maeseneire, Adecco sei derzeit bei 26%, wobei der Anteil mit der vollen Konsolidierung von MPS weiter steigen werde. Er betont aber: "Als Marktleader wollen wir in vorhersehbarer Zukunft mindestens das Marktniveau erreichen."
Die Titel verlieren am frühen Nachmittag 1,1% und damit deutlicher als der Gesamtmarkt (SMI), der 0,2% im Minus steht. die Erwartungen seien zwar übertroffen worden, die grosse positive Überraschung indes ausgeblieben, heisst es am Markt.
uh/ps/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?