Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Affichage/GV: Jahresrechnung genehmigt - Antrag auf Sonderprüfung abgelehnt

Genf (awp) - Der Werbevermarkter Affichage will nach zwei Jahren mit einem hohen Jahresverlust 2011 wieder zur Dividendenzahlung zurückkehren. "Wir werden aller Wahrscheinlichkeit nach 2011 eine Dividende entrichten", sagte VR-Präsident Jean-François Decaux am Donnerstag anlässlich der Generalversammlung.
Eine gescheiterte Expansion nach Griechenland hat das Genfer Unternehmen rund 150 Mio CHF gekostet. Affichage selbst hat rechtliche Schritte gegen die früheren Griechenland-Partner Philip Vrionis und Mitglieder seiner Familie eingeleitet. "Wir schliessen weitere rechtliche Schritte nicht aus", erklärte Decaux vor den Aktionären.
Affichage sah sich an der Generalversammlung mit Widerstand von einer Aktionärsgruppe um die beiden Vermögensverwalter Max Müller und Antoine Spillmann konfrontiert, die zusammen 5,27% der Stimmrechte halten. Nach dem Willen der Investoren sollte der Verwaltungsrat heute vollständig ausgewechselt und die alte Riege auf 150 Mio CHF verklagt werden.
Ein Antrag auf eine Sonderprüfung zu den Geschehnissen in Griechenland durch diese Akrionärsgruppe wurde indes abgelehnt.
Die Affichage-Aktionäre haben zudem die Jahresrechnung 2010 mit 75,2% Ja-Stimmen angenommen und VR-Präsident Decaux wurde mit 58,7% der Stimmen die Decharge erteilt und nachfolgend mit 69,2% der Stimmen in seinem Amt bestätigt.
Die Decharge erteilt wurde auch für die Herren Paul-Henry Binz, Klaus Hug, Gilles Samyn und Markus Scheidegger. In den VR gewählt wurden nebst Decaux, die Herren Binz und Samyn sowie als Ersatz für Klaus Hug Robert Schmidli. Scheidegger wird sein Mandat wie geplant bis 2012 ausüben.
tt/ds/cha/ra/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.