Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Deutschlands zweitgrösster Fluggesellschaft Air Berlin haben der strenge Winter in Europa, Flugausfälle und Streiks im vergangenen Jahr schwer zugesetzt. Die daraus entstandenen Kosten liessen das operative Ergebnis (EBIT) von plus 28,5 Millionen Euro auf minus 9,3 Millionen Euro sinken, wie Air Berlin am Donnerstagabend mitteilte. Unter dem Strich vergrösserte sich der Nettoverlust von 9,5 Millionen auf 97,2 Millionen Euro.
Der Umsatz legte zwar um 14,8 Prozent auf 3,72 Milliarden Euro zu. Dennoch sei das Wachstum hinter den Erwartungen zurück geblieben, teilte Air Berlin mit. Die ungewöhnlich strenge Witterung in vielen Ländern Europas hatte der Fluggesellschaft in den Wintermonaten das Geschäft verhagelt. Aber auch im Frühjahr 2010 hatte es infolge des Vulkanausbruchs auf Island Flugausfälle gegeben. Darüber hinaus hätten der Fluglotsenstreik in Spanien und die Ankündigung von Streikmassnahmen bei Air Berlin selbst deutliche Spuren im Geschäftsergebnis hinterlassen, hiess es./she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???