Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Starke Finanzwerte haben den wichtigsten europäischen Börsenplätzen am Donnerstag zu Gewinnen verholfen. Ausgelöst wurden die Kursgewinne durch Portugals Bitte um EU-Finanzhilfen. Händler zeigten sich jedoch weniger euphorisch und hoben hervor, dass die Finanzkrise im Euro-Raum damit nicht beendet sei. Der EuroStoxx 50 gewann bis zum Mittag 0,30 Prozent auf 2.980,37 Punkte hinzu. Der französische Leitindex Cac 40 rückte um 0,24 Prozent auf 4.057,87 Punkte vor. In London notierte der FTSE zuletzt bei 6.038,92 Punkten um minimale 0,04 Prozent schwächer.
Neben Portugal ist die bevorstehende Zinsentscheidung der EZB das zweite beherrschende Thema am Markt. Die meisten Börsianer gehen davon aus, dass die europäische Zentralbank die Zinsen um 0,25 Punkte auf 1,25 Prozent erhöhen wird. Die wäre der erste Zinsschritt seit knapp zwei Jahren.
Bankenwerte wie die Credit Agricole , BNP Paribas und Intesa SanPaolo führten mit Kursgewinnen zwischen 2,16 und 2,93 Prozent die Gewinnerliste im europäischen Leitindex an. Papiere der spanischen Banco Santander rückten um 2,15 Prozent auf 8,597 Euro vor. Laut einem Zeitungsbericht sind die Spanier am Asset Manager Pioneer interessiert ist, der zur Unicredit gehört.
In dem insgesamt eher nachrichtenarmen Markt entwickelten sich die Aktien des Handykonzerns Nokia nach einer Herabstufung durch Moody's etwas schwächer als der Gesamtmarkt. Sie notierten zuletzt unverändert bei 6,260 Euro. Als Grund für den Schritt nannte Moody's die sich abschwächende Marktposition des Konzerns sowie die Unsicherheit mit Blick auf die Umstellung auf Microsofts Software./rum/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???