Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben am Donnerstag weiter zugelegt. Der EuroStoxx 50 stand am Mittag mit 0,37 Prozent im Plus bei 2.889,85 Punkten. Der europäische Leitindex knüpft damit an seine kräftige Erholung der Vortage an und erreichte bei mehr als 2.903 Punkten den höchsten Stand seit neun Monaten. Der CAC-40-Index gewann in Paris 0,08 Prozent auf 3.948,07 Punkte, während der Londoner FTSE 100 0,62 Prozent verlor auf 6.013,28 Punkte.
Der Kalender füllt sich spürbar, im Fokus bleiben aber die europäischen Rentenmärkte. Nach der erfolgreichen Auktion portugiesischer Staatsanleihen am Vortag haben sich nun auch Spanien und Italien erfolgreich refinanziert. Zudem geben am Mittag die Bank of England und die Europäische Zentralbank EZB ihre Zinsentscheidungen bekannt. Hier wird keine Veränderung erwartet. Am Nachmittag kommen auch noch US-Daten. Negativ ist die Erwartung für die Wall Street: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stand am Mittag etwas im Minus.
Im Stoxx Europe 50 zählten vor allem die spanischen Banken nach der erfolgreichen Refinanzierung Spaniens am Kapitalmarkt erneut zu den Favoriten:BBVA-Aktien standen mit plus 5,19 Prozent auf 5,1720 Euro an der Indexspitze, Banco Santander legten 3,40 Prozent auf 8,5200 Euro zu. Die Aktien der Banesto standen dagegen nach einem Einbruch beim Nettogewinn um fast 20 Prozent im Vorjahr mit 0,64 Prozent im Minus bei 6,1000 Euro. Die ökonomische Unsicherheit und der Wettbewerb mit anderen spanischen Banken um Einlagen im Privatkundengeschäft habe die Ergebnisse gedrückt, hiess es. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks gewann als bester Sektor in Europa 0,50 Prozent hinzu.
Mit dem Blick auf die Sektoren stehen dem Marktstrategen Ben Potter von IG Markets zufolge auch die Einzelhandelswerte mit einem Zwischenbericht von Tesco im Fokus. Die Aktie büsste 2,21 Prozent auf 414,40 Pence ein. Börsianern zufolge lasten die Zahlen auf den Papieren der Einzelhändler. Dixons sackten als Elektronikverkäufer ebenfalls nach Umsatzzahlen um 9,69 Prozent auf 21,43 Pence ab, Home Retail verteuerten sich dagegen auch nach Zahlen um kräftige 8,59 Prozent auf 222,70 Pence. Nach Börsenschluss werden auch noch Umsatzzahlen des französischen Handelskonzerns Carrefour erwartet.
Minenwerte zeigten sich angesichts fallender Metallpreise ebenfalls schwächer und das drückt laut Händlern vor allem die Börsen in London: Antofagasta verloren beispielsweise 1,65 Prozent auf 1.545 Pence, Xstrata büssten 1,76 Prozent auf 1.508 Pence ein. Der Sektorindex Stoxx Europe 600 Basic Ressources gab mit minus 1,43 Prozent unter den Branchenindizes am stärksten nach./fat/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???