Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben am Dienstag weiter zugelegt. Der EuroStoxx 50 stand am Mittag mit 0,37 Prozent im Plus bei 2.813,08 Punkten. Der Leitindex der Eurozone kletterte damit nach einem zögerlichen Handelsstart mit vereinzelten Gewinnmitnahmen, wie Händler sagten, auf den höchsten Stand seit sechs Wochen. In Paris gewann der CAC-40-Index 0,44 Prozent auf 3.804,66 Punkte, der Londoner FTSE 100 stieg um 0,27 Prozent auf 5.617,72 Punkte.
Vor der Zinsentscheidung in den USA am Abend hielten sich die Anleger aber zurück, sagten Börsianer. Moderat positiv sei die Vorgabe: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrials gewann 0,35 Prozent seit dem Handelsschluss am Montag in Europa und lässt am Mittag einen erneut positiven Handelsstart an der Wall Street erwarten. Am Nachmittag brachte eine erfolgreich verlaufene Refinanzierung von Irland einen positiven Impuls. Die vier- und achtjährigen Staatsanleihen des stark verschuldeten Euro-Lands stiessen auf robuste Nachfrage.
Der Bausektor stellte mit plus 0,99 Prozent im Stoxx Europe 600 Construction + Materials den europaweit stärksten Sektor. Händler konnten auf der Nachrichtenseite keine starken Impulse ausmachen, verwiesen aber darauf, dass noch Daten vom US-Immobilienmarkt am Nachmittag erwartet werden. Der am Vortag veröffentlichte NAHB-Hausmarktindex habe unterdessen eine unverändert schlechte Stimmung unter US-Häuserbauern im September signalisiert. Lafarge-Aktien legten am Mittag in Europa 1,37 Prozent auf 42,685 Euro zu. Schlechtester Sektor waren dagegen die Immobilienwerte mit einem Minus von 0,33 Prozent im Stoxx Europe 600 Real Estate .
Aktien der BNP Paribas legten 1,50 Prozent auf 55,480 Euro zu. Händler verwiesen auf einen positiven Analystenkommentar, nachdem Goldman Sachs die Anteile an der französischen Grossbank von "Neutral" auf "Conviction Buy" hochgestuft hat. BNP profitiere besonders stark von einer Verbesserung der Kreditqualität nun schon im Jahr 2010, was früher sei, als zuvor von Analyst Jean-Francois Neuez erwartet. Papiere der Unicredit büssten dagegen 0,93 Prozent auf 1,9220 Euro ein, erholten sich damit aber deutlich von ihrem Tagestief bei 1,8630 Euro. Der Chef der italienischen Grossbank, Alessandro Profumo, steht Informationen aus Kreisen zufolge kurz vor dem Rücktritt. Analystin Silvia Benzi von Cheuvreux sieht im Falle eines Rücktritts aber deutliche Risiken auf Unicredit zukommen, da neue Unsicherheiten über die Machtverteilung und Strategie drohten./fat/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???