Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die anhaltenden Unruhen im Nahen Osten und Nordafrika haben die Sorgen um dauerhaft hohe Rohstoffpreise geschürt und die Börsen weltweit belastet. Entsprechend schwach zeigten sich auch die wichtigsten europäischen Börsen. Der EuroStoxx 50 notierte am Mittag bei 2.952,15 Punkten um 1,04 Prozent tiefer. Der Londoner FTSE 100 fiel um 0,87 Prozent auf 5.884,37 Punkte zurück und auch der französische Leitindex Cac 40 büsste 1,09 Prozent auf 4.022,67 Punkte ein.
Der Ölpreis stieg auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. "Sollte sich der Ölpreis in Richtung 125 bis 130 Dollar je Barrel bewegen, dürfte das auch das Konsumverhalten in den USA negativ beeinflussen", kommentierte ein Stratege. Beim Blick auf die Branchen gaben vor allem Auto- und Luftfahrtwerte nach. Renault, Daimler und Fiat fielen um knapp zwei bis knapp drei Prozent zurück. "Ich möchte derzeit weder in Luftfahrtwerten noch irgendwelchen anderen Branchen engagiert sein, die vom Ölpreis beeinflusst werden", kommentierte ein Händler.
Die Versicherungsbranche, vor allem aber die Rückversicherer, litten unter den jüngsten Schätzungen der Swiss Re. Wie die Schweizer mitteilten, rechnen sie mit Schadenbelastungen in Höhe von etwa 800 Millionen US-Dollar wegen des Erdbebens in Christchurch. Die gesamte Schadenslast für die Versicherungswirtschaft liege der ersten Schätzung zufolge zwischen 6 und 12 Milliarden Dollar (zwischen 4,4 Mrd und 8,7 Mrd Euro), teilte der Konzern mit. Die Titel gehörten mit minus 2,21 Prozent auf 55,300 Franken zu den grössten Verlierern im Swiss-Market-Index (SMI) . Aktien der Munich Re sackten um 2,81 Prozent ab.
In der Baubranche sorgten "gemischte" Zahlen des Schweizer Zementherstellers Holcim für schwächere Notierungen. Die Papiere gaben zuletzt 1,10 Prozent auf 67,550 Franken nach. Mit Abschlägen von 1,90 bis 2,21 Prozent fielen Anteilsscheine der Konkurrenten CRH und Lafarge noch stärker zurück.
rum/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???