Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einem schwachen Start ihre Verluste etwas eindämmen können. Händler verwiesen auf positiv aufgenommene Unternehmenszahlen. Um die Mittagszeit stand der Leitindex EuroStoxx 50 noch 0,18 Prozent tiefer bei 2.921,23 Punkten. Der Londoner FTSE 100 verlor 0,37 Prozent auf 5.898,11 Punkte. Lediglich der französische Cac 40 schaffte es mit einem Plus von 0,18 Prozent auf 4.012,07 Punkte in positives Terrain. Im Fokus der Anleger standen zunächst einmal mehr Unternehmenszahlen, bevor am Nachmittag die Arbeitsmarktdaten aus den USA in den Mittelpunkt rücken.
Ein schwacher Heimatmarkt liess beim italienischen Telekomkonzerns Telecom Italia im ersten Quartal den Gewinn sinken. Dagegen legte der Umsatz wegen der Einbeziehung der Telecom Argentina im Jahresvergleich um mehr als zehn Prozent zu. Die Aktien drehten mit dem Markt ins Plus und gewannen zuletzt 1,15 Prozent auf 1,0100 Euro. Dagegen büssten die Titel von Alcatel-Lucent 2,01 Prozent auf 4,203 Euro ein. Der französisch-amerikanische Telekomausrüster setzte zum Jahresauftakt seine Erholung fort und bestätigte nach einem erwartungsgemässen Umsatz im ersten Quartal seine Jahresziele. Einige Analysten fürchten aber, dass die Stärke des US-Geschäfts nachlassen könnte und Lieferengpässe wegen der Erdbebenkatastrophe in Japan im Jahresverlauf die Umsätze belasten könnten. Zudem hat die Aktie ihren Wert seit Jahresanfang mehr als verdoppelt.
In London sprangen die Titel der Royal Bank of Scotland (RBS) um 5,31 Prozent auf 42,62 Pence hoch, obwohl die verstaatlichte Bank wegen der Folgen der Finanzkrise und den Kosten für die staatliche Hilfe weiter tief in den roten Zahlen steckt. Operativ proklamiert RBS-Chef Stephen Hester Fortschritte für sein Haus das hier im Kerngeschäft um ein Viertel zulegen konnte. Starke Verkehrszahlen für den April liessen der Fluggesellschaften Easyjet und SAS Group deutlich steigen. Ein gutes erstes Quartal sorgte bei Konkurrent International Airlines Group (IAG) für Kursgewinne von 2,56 Prozent auf 252,30 Pence./gl/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???