Navigation

AKTIEN EUROPA/Ausblick: Etwas fester nach Verkaufswelle vom Vortag

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 08:50 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte dürften zum Handelsstart am Freitag etwas fester eröffnen und sich von ihren Vortagesverlusten erholt zeigen. Angesichts eines leeren Terminkalenders rechnen Börsianer mit anhaltend ruhigem Handel. Der Optionsverfall an der Terminbörse könnte aber für leichte Impulse sorgen. Der Future auf den EuroStoxx 50 deutete um 8.30 Uhr auf eine um 0,38 Prozent höhere Eröffnung hin. Den britischen FTSE 100 taxierte Finspreads 0,32 Prozent höher.
"Händler in Europa dürften nach den Verkaufswellen vom Vortag nun die Gelegenheit nutzen, schnell wieder hinzuzukaufen?, sagte Analyst Ben Potter von IG Markets.
Technologie-Aktien könnten nach den enttäuschenden Zahlen vom US-Computerhersteller Dell Computer erneut in den Fokus rücken. Der Gewinn der Texaner war im dritten Geschäftsquartal eingebrochen. Auch an der Börse in Japan gaben Technologie-Werte nach. Am Vortag standen die Titel des Sektors auch in den USA unter Druck. Sie litten unter einer negativen Studie zur Halbleiterbranche.
Im Rohstoffsektor könnten Minenaktien von den wieder höheren Metallpreisen profitieren. Spekulative Käufe hatten vor allem den Zinkpreise nach oben klettern lassen. Auch Kupfer notierte fester. Zudem könnte der Rohölpreis von knapp unter 78 US-Dollar je Barrel Energie- und Ölwerte stützen.
An der Schweizer Börse sollten Anleger ein Auge auf Roche Holding werfen. Der Pharmahersteller hat in Phase-III-Tests für Actemra bei juveniler idiopathischer Arthritis mit Actemra den primären Endpunkt erreicht. In der pädiatrischen Studie hätten sich signifikante Verbesserungen bei Krankheitsanzeichen und Symptomen gezeigt, teilte der Baseler Konzern mit. Angesichts des Interesses von Ferrero an Cadbury sollten Anleger auch die Titel des britischen Süsswarenherstellers im Auge behalten./ajx /rum

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?