Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht sind die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Freitag mit Kursgewinnen gestartet. Börsianer verwiesen auf positive Impulse der leicht im Plus liegenden US-Futures. Im weiteren Verlauf sei aber mit zunehmender Zurückhaltung vor den Daten vom US-Arbeitsmarkt zu rechnen, die zum Wochenabschluss dann den Trend bestimmen dürften. Die Indikatoren sendeten im Vorfeld gemischte Signale.
Der EuroStoxx 50 gewann in den ersten Minuten 0,71 Prozent auf 2.839,25 Punkte. In Paris stieg der CAC-40-Index um 0,70 Prozent auf 3.790,46 Punkte, der FTSE 100 in London zog um 0,66 Prozent auf 5.401,00 Punkte an.
Im frühen Handel knüpfte der Automobilsektor an seine starken Vortagesgewinne an und lag an der Spitze der Branchenübersicht. Gegen den Trend weiter schwach tendierte die Nahrungsmittelbranche. Bester Einzelwert im EuroStoxx war Saint Gobain mit plus 1,14 Prozent auf 34,265 Euro. Vivendi verloren dagegen 0,94 Prozent auf 18,490 Euro.
Papiere der Royal Bank of Scotland (RBS) zogen in London um 2,88 Prozent auf 53,5015 Pence an. Mit der verstaatlichten britischen Grossbank kehrte jetzt auch einer der grössten Problemfälle der Finanzkrise in die schwarzen Zahlen zurück. Im zweiten Quartal stand unter dem Strich ein Gewinn von 257 Millionen Pfund (309 Mio. Euro), im ersten Quartal hatte die Bank noch ein Minus von 248 Millionen Pfund verbucht. Die Royal Bank of Scotland profitierte dabei von gesunkenen Kosten und geringeren Verlusten im nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen. Der operative Gewinn im Kerngeschäft ging dagegen leicht zurück./ag/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???