Navigation

AKTIEN EUROPA/Eröffnung: Freundlich dank positiver Vorgaben (AF)

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 09:50 publiziert

PARIS (awp international) - Die europäischen Börsen sind am Dienstag dank positiver Vorgaben freundlich gestartet und haben damit ihre Jahresendrallye fortgesetzt. Der EuroStoxx 50 stieg im frühen Handel um 0,19 Prozent auf 2.987,99 Punkte. In Paris gewann der CAC-40-Index 0,18 Prozent auf 3.954,18 Zähler. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,41 Prozent auf 5.424,49 Punkte nach oben. Alle Indizes markierten zwischenzeitlich neue Jahreshöchststände.
Cameron Peacock, Marktanalyst bei IG Markets in London, verwies auf die am Nachmittag anstehenden Daten zum US-Verbrauchervertrauen als möglichen weiteren Impulsgeber. Gleichzeitig dürften die Volumina weiter dünn bleiben und da sich viele Marktteilnehmer bereits in den Winterurlaub verabschiedet hätten, dürfte das die allgemeine Volatilität erhöhen, fügte der Experte hinzu.
Als einer der grössten Gewinner im EuroStoxx legten ING um 0,67 Prozent auf 7,088 Euro zu. Der niederländische Finanzkonzern verkauft seinen 50-prozentigen Anteil an Pacific Antai Life Insurance an die China Construction Bank. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.
ArcelorMittal standen derweil unverändert auf 32,05 Euro. Der weltgrösste Stahlkonzern hat über eine Tochtergesellschaft erneut eine Wandelanleihe begeben. Die Schuldverschreibung beläuft sich auf 750 Millionen US-Dollar und hat eine Laufzeit von 17 Monaten.
In London zählten British Airways mit minus 0,42 Prozent auf 191,20 Pence zu den schwächsten Werten. Der "Daily Mail" zufolge dürften die verschärften Sicherheitsmassnahmen auf Flügen in die USA nach dem vereitelten Anschlag zu weiteren Sorgenfalten bei der britischen Fluggesellschaft führen. Unterdessen entwickelten sich Air France-KLM mit plus Prozent auf Euro im Einklang mit dem Gesamtmarkt./dr/la

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?