Navigation

AKTIEN EUROPA/Eröffnung: Schwächer - Wall Street belastet

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 09:20 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Aktienmärkte sind am Donnerstag schwächer in den Handel gestartet. Börsianer verwiesen auf den späten Ausverkauf an der Wall Street als Belastungsfaktor In den ersten Minuten gab der EuroStoxx 50 um 1,07 Prozent auf 2.733,73 Zähler nach. Der Pariser CAC-40-Index fiel um 0,90 Prozent auf 3.637,12 Punkte. In London gab der FTSE 100 ebenfalls um 0,90 Prozent auf 5.061,86 Zähler nach.
Die führenden Indizes in den USA hatten am Vorabend einen Grossteil ihrer Tagesgewinne nach Aussagen der Notenbank Fed zu ihrer Leitzinspolitik wieder abgegeben. Die Fed hatte ihre Nullzinspolitik bestätigt und will sie weiterhin "für einen längeren Zeitraum" fortsetzen. In Tokio schloss die Börse ebenfalls mit Verlusten. Am Nachmittag stehen die Zinsentscheidung der Bank of England und der EZB auf der Agenda.
Am Ende des EuroStoxx 50 lagen die Papiere des Stahlkonzerns ArcelorMittal mit einem Abschlag von 3,11 Prozent auf 23,055 Euro. Bester Wert waren Deutsche Telekom mit plus 1,29 Prozent auf 9,405 Euro, gefolgt von BNP Paribas mit plus 0,89 Prozent auf 53.10 Euro. Die französische Bank BNP hat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und erneut vom Investmentbanking profitiert./ajx/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?