Navigation

AKTIEN EUROPA/Freundlicher und ruhiger Handel - Warten auf US-Daten

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 11:40 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag dank positiver Vorgaben freundlich entwickelt. Der EuroStoxx 50 stieg im Mittagshandel um 0,14 Prozent auf 2.986,51 Punkte. In Paris gewann der CAC-40-Index 0,12 Prozent auf 3.952,01 Zähler. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,48 Prozent auf 5.428,12 Punkte nach oben. Nun warteten Anleger auf neue Impulse von US-Konjunkturdaten am Nachmittag, sagten Händler. Das Volumen sei aber weiterhin gering. "Und das dürfte auch bis ins neue Jahr so bleiben", meinte ein Börsianer.
Aktien von ING konnten die frühen Gewinne nicht verteidigen und fielen um 0,11 Prozent auf 7,033 Euro. Der niederländische Finanzkonzern verkauft seinen 50-prozentigen Anteil am Versicherer Pacific Antai Life Insurance an die China Construction Bank. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.
ArcelorMittal-Papiere hielten sich derweil mit 0,42 Prozent auf 32,185 Euro im Plus. Der weltgrösste Stahlkonzern hat über eine Tochtergesellschaft erneut eine Wandelanleihe begeben. Die Schuldverschreibung beläuft sich auf 750 Millionen US-Dollar und hat eine Laufzeit von 17 Monaten. Insgesamt waren Rohstofftitel mit steigenden Metallpreisen im Rücken gefragt ? in London führten Rio Tinto mit plus 3,65 Prozent auf 3.411,00 Pence den Index an, auch Vedanta oder Xstrata waren weit vorne zu finden.
British Airways waren mit minus 1,04 Prozent auf 190,00 Pence der schwächste Wert im "Footise". Der "Daily Mail" zufolge dürften die verschärften Sicherheitsmassnahmen auf Flügen in die USA nach dem vereitelten Anschlag zu weiteren Sorgenfalten bei der britischen Fluggesellschaft führen. Auch Air France-KLM verloren 0,54 Prozent auf 11,14 Euro./dr/la

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?