Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag gegen Mittag freundlich gezeigt. Von ihren Gewinnen am Vormittag gaben sie aber einen Teil ab. Der EuroStoxx 50 stieg noch um 0,55 Prozent auf 2.802,78 Punkte. Der CAC-40-Index kletterte in Paris um 0,45 Prozent auf 3.776,63 Zähler und der Londoner FTSE 100 gewann 0,47 Prozent auf 5.242,02 Punkte.
Die US-Notenbank Fed hält an ihrem Kurs einer faktischen Nullzinspolitik fest und dies stützt Börsianern zufolge die Märkte. Auch die Rede von US-Präsident Barack Obama zur Lage der Nation habe wieder für etwas mehr Vertrauen in die Entwicklung der Wirtschaft gesorgt. Die Berichtssaison nimmt unterdessen in Europa immer mehr Fahrt auf, wenngleich das spätere Marktgeschehen noch deutlich von den Quartalszahlen zahlreicher US-Konzerne bestimmt werden dürfte. Ausserdem stehen noch US-Konjunkturdaten wie die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter bevor.
"Die Verkaufswellen der letzten Tage waren schon überraschend stark und Investoren gerieten in Panik. Ich denke aber nicht, dass daraus nun ein neuer Trend wird, zumal auch die Konjunkturdaten in eine andere Richtung zeigen", sagte Jacques Henry, Analyst bei Louis Capital Markets.
Aktien von Banken zählten zu den Gewinnern an den europäischen Börsen. Marktteilnehmer verwiesen auf die zuletzt etwas versöhnlicheren Töne des US-Präsidenten gegenüber den Finanzinstituten. Er sei nicht daran interessiert, die Banken zu bestrafen, sagte Obama. Rupert Armitage, Direktor bei Shore Capital Stockbrokers, meinte: "Obamas erste Äusserungen zur Bankenregulierung waren direkt und unverblümt. Seine Rede am Vorabend war deutlich massvoller." Credit Agricole gewannen 2,34 Prozent auf 11,825 Euro. Barclays sprangen mit plus 3,63 Prozent auf 276,45 Pence an die Spitze im "Footsie". Auch die Kurse von Schweizer Banken legten kräftig zu.
Mit Spannung warten Anleger nun auf die Quartalszahlen des finnischen Handyproduzenten Nokia . Goldman Sachs hatte das Kursziel vor den Zahlen von 11,00 auf 10,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nokia dürfte ein gutes Jahresende hinter sich haben und die Markterwartungen für die letzten drei Monate 2009 erfüllen, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie. An den Sorgen der Investoren über die Marktanteilsverluste im Smartphone-Segment dürfte sich dennoch nichts ändern. Ungeachtet dessen gewannen Nokia-Papiere eine halbe Stunde vor den Zahlen als bester Wert im EuroStoxx 50 über 3 Prozent auf 9,31 Euro dazu.
Titel von Hennes & Mauritz (H&M) sprangen um über 8 Prozent auf 436,10 schwedische Kronen nach oben. Die Textilkette schloss dank einer Vielzahl neuer Läden das Geschäftsjahr mit einem kräftigen Umsatzwachstum im vierten Quartal ab. Die Dividende will H&M von 15,50 auf 16,00 schwedische Kronen erhöhen.
Renault verteuerten sich um knapp 3 Prozent. Marktgerüchten zufolge will der Autobauer möglicherweise einen Teil seiner Volvo-Aktien abstossen. Renault hält derzeit einen 20,7 prozentigen Anteil an Volvo. Eine Renault-Sprecherin sagte allerdings, ein Verkauf der Volvo-Aktien stehe nicht auf der Agenda. Volvo lehnte einen Kommentar dazu ab./ajx/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???