Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Belastet von wieder verstärkten Unsicherheiten über die konjunkturelle Entwicklung in den USA und auch in Japan haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte am Dienstag Kursverluste verzeichnet. Der EuroStoxx 50 stand gegen Mittag 0,93 Prozent tiefer bei 2.592,12 Punkten. In Paris gab der CAC 40 0,94 Prozent auf 3.454,08 Punkte ab. Der Londoner FTSE 100 büsste nach einem Feiertag am Montag nun 0,91 Prozent auf 5.153,99 Punkte ein. Die Sorgen über die Erholung der Weltwirtschaft hätten sich wieder verstärkt und das habe tags zuvor an der Wall Street und am Morgen in Japan zu kräftigen Verlusten geführt, sagte ein Börsianer. Dem könnten sich die europäischen Märkte nicht entziehen.
Finanzwerte zählten zu den grössten Verlierern in Europa: Der Stoxx Europe 600 Financial Services Index büsste als schwächster Sektorindex 1,40 Prozent ein, der Stoxx Europe 600 Versicherer fiel um 1,24 Prozent. Die allgemeine Unsicherheit drücke auch hier auf die Stimmung, sagte ein Händler. Dabei rücke ein positiver Kommentar der Credit Suisse zum Bankensektor in den Hintergrund. Die Strategen der Schweizer Bank hatte die Gewichtung europäischer Banken in ihrer weltweiten Aktienanlage auf "Overweight" weiter hochgestuft, nachdem makroökonomische Risiken aus Sicht der Analysten überbewertet seien. Im EuroStoxx 50 standen Aktien der Credit Agricole mit minus 2,70 Prozent auf 9,910 Euro am Indexende, die Anteile am niederländischen Versicherungskonzern Aegon verbilligten sich um 2,38 Prozent auf 3,985 Euro.
Favorisiert wurden unterdessen Chemiewerte, deren Sektorindex Stoxx Europe 600 Chemicals am Mittag mit plus 0,08 Prozent als einziges Branchenbarometer im grünen Bereich lag. Händler verwiesen auf die Kursgewinne bei Bayer-Aktien , die nach Studiendaten zum Hoffnungsträger Xarelto 1,89 Prozent auf 47,925 Euro zulegten.
Die Halbjahreszahlen von Carrefour stützten zunächst nicht nur die Aktie von Europas grösstem Einzelhändler, sondern auch die Titel der europäischen Branchenkollegen. Der Sektor konnte aber das Anfangsplus nicht halten, sondern rutschte gemessen am Stoxx Europe 600 Retail um 0,85 Prozent ab. Carrefour profitierte im ersten Halbjahr vom Wachstum seines Geschäfts in den Schwellenländern und erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten einen Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft. Analyst Arnaud Joly von Cheuvreux stufte die Bilanz für das erste Halbjahr als "erwartungsgemäss und ermutigend" ein und liess die Aktien auf "Selected List" mit einem Kursziel von 46,00 Euro. Die Kostensenkungen sind dem Analysten zufolge auf einem guten Weg. Die Carrefour-Aktie büsste am Mittag aber 1,38 Prozent auf 35,610 Euro ein./fat/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???