Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN EUROPA/Schluss: Freundlich - Warten auf Abstimmung der Griechen

PARIS (awp international) - Der europäische Aktienmarkt hat sich am Montag etwas von seinen deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche erholt. Händler verwiesen auf einen verhaltenen Optimismus unter den Anlegern, dass das griechische Parlament die Sparpläne der Regierung durchwinken werde. Nach zuvor drei schwachen Tagen schloss der EuroStoxx 50 0,29 Prozent höher bei 2.723,93 Punkten. Der Londoner FTSE 100 legte um 0,43 Prozent zu auf 5.722,34 Punkte und der Cac 40 rückte um 0,31 Prozent auf 3.796,55 Punkte vor.
Mit Spannung erwartet wird die Abstimmung über das geplante Reform- und Sparpaket des griechischen Ministerpräsidenten Georgios Papandreou. Am Mittwoch soll das Parlament das mit der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgehandelte Paket absegnen. Das Ergebnis sei aber höchst unsicher und die Anleger deshalb weiterhin nervös, meinten Marktbeobachter. Ein Börsianer betonte, dass möglicherweise zwei bis vier Mitglieder der Regierungspartei ihre Zustimmung verweigern könnten. Die regierenden Sozialisten der Pasok-Partei stellen aber nur eine knappe Mehrheit von 155 der 300 Abgeordneten.
Der leicht gestiegene Optimismus der Investoren spiegelte sich auch in der Entwicklung der Finanzaktien wider: Nachdem sie im frühen Handel noch unter einer drohenden Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften für 30 Grossbanken gelitten hatten, reihten sich viele Branchenwerte bis zum Schluss in die Favoritenliste der Anleger ein. Besonders Banken aus südeuropäischen Ländern legten kräftig zu. Aktien der spanischen BBVA kletterten um 1,52 Prozent auf 7,599 Euro und Intesa SanPaolo gewannen in Mailand 1,17 Prozent auf 1,727 Euro. Aber auch Versicherer waren gefragt. Die Titel von Generali rückten um 1,54 Prozent auf 13,85 Euro vor.
Klare Verluste gab es derweil aber bei Chemiewerten, die unter einer negativen Nachricht von Akzo Nobel litten. Der niederländische Konzern hatte wegen höherer Rohstoffkosten seine Ergebnis-Prognosen gesenkt. Sowohl im zweiten Quartal als auch im Gesamtjahr dürften die Ergebnisse hinter den bisherigen Erwartungen zurückbleiben. Insofern sackten die Akzo-Nobel-Anteilsscheine in Amsterdam um 6,49 Prozent auf 42,76 Euro ab. Der Teilindex Stoxx 600 Chemicals büsste 0,95 Prozent ein und war damit der mit Abstand schwächste Branchenindex.
In London büssten AstraZeneca 1,08 Prozent auf 3.023 Britische Pence ein. Der Pharmahersteller hatte berichtet, dass ein in der Entwicklung befindliches Diabetesmittel bei Patienten mit einer erhöhten Krebsbildung in Verbindung gebracht wird. Besser erging es den Papieren von ASML Holding in Amersterdam. Sie stiegen nach einer Kaufempfehlung der französischen Investmentbank Natixis um 2,19 Prozent auf 25,23 Euro./tih/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.