Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Angesichts ermutigender US-Arbeitsmarktdaten haben die europäischen Börsen am Freitag Gewinne eingefahren. In den USA war die Beschäftigung im April deutlich stärker als erwartet gestiegen. Zudem war der Beschäftigungsanstieg in den beiden Vormonaten nach oben korrigiert worden. Viele Anleger hätten mit schwachen Daten gerechnet und seien dementsprechend positiv überrascht worden, sagte ein Börsianer.
Der EuroStoxx 50 , der am Morgen zunächst schwach gestartet war, schloss mit einem Plus von 0,90 Prozent auf 2.952,90 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte er aber dennoch insgesamt einen Abschlag von 1,94 Prozent. In Paris machte der Cac 40 am Freitag 1,33 Prozent auf 4.058,01 Punkte gut, und in London stieg der FTSE 100 um 0,96 Prozent auf 5.976,77 Punkte. Hier stützte unter anderem, dass sich zahlreiche Rohstoffwerte wieder etwas von den Vortagsverlusten erholten.
In London verbuchten etwa Anglo American als einer der stärksten "Footsie"-Werte im Zuge wieder anziehender Rohstoffpreise ein Plus von 3,77 Prozent auf 2.990,66 Pence. Xstrata kletterten um 2,27 Prozent auf 1.424,39 Pence.
Nach Zahlen sprangen die Titel der Royal Bank of Scotland (RBS) um 5,58 Prozent auf 43,218 Pence hoch und lagen damit im FTSE 100 vorne. Die verstaatlichte Bank steckt wegen der Folgen der Finanzkrise und der Kosten für die staatliche Hilfe weiter tief in den roten Zahlen. Allerdings sieht RBS-Chef Stephen Hester Fortschritte im Kerngeschäft.
Starke Verkehrszahlen für den April bescherten den Papieren der Fluggesellschaften Easyjet und SAS Group klare Kursgewinne. Easyjet-Aktien stiegen um 3,56 Prozent auf 355,524 Pence, die SAS-Papiere kletterten in Stockholm sogar um 10,61 Prozent auf 21,900 schwedische Kronen. Ein gutes erstes Quartal sorgte bei Konkurrent International Airlines Group (IAG) für Kursgewinne von 3,29 Prozent auf 254,462 Pence. Die Zahl der Fluggäste war um 17,5 Prozent auf fast 4,4 Millionen gestiegen, wie der Mutterkonzern der verbündeten Fluglinien Iberia und British Airways mitteilte.
Ein schwacher Heimatmarkt hatte den Gewinn beim italienischen Telekomkonzerns Telecom Italia im ersten Quartal um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sinken lassen. Der Umsatz dagegen legte wegen der Einbeziehung der Telecom Argentina im Jahresvergleich um mehr als zehn Prozent zu. Die Aktien reagierte darauf mit einem Plus von 0,95 Prozent auf 1,008 Euro.
Gegen den Trend im Minus mit 1,89 Prozent auf 4,208 Euro lagen die Aktien von Alcatel-Lucent . Die Geschäfte des französisch-amerikanischen Telekomausrüsters hatten sich zuletzt weiter erholt. Zudem bestätigte das Unternehmen nach einem erwartungsgemäss ausgefallenen Umsatz im ersten Quartal seine Jahresziele. Einige Analysten fürchten jedoch, dass die Stärke des US-Geschäfts nachlassen könnte und Lieferengpässe wegen der Katastrophe in Japan im Jahresverlauf die Umsätze belasten könnten. Zudem hatte sich der Wert der Papiere seit Jahresanfang bereits mehr als verdoppelt./chs/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???