Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Nach dem Zinsentscheid der Fed haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte ihre Abwärtsbewegung am Mittwoch mit herben Verlusten fortgesetzt. Die am Vorabend angekündigten Massnahmen der US-Notenbank, die Konjunktur weiter anzukurbeln, hätten Investoren in der Nachbetrachtung kaum beeindruckt, hiess es unter Händlern. Anleger fokussierten sich eher auf die Sorgen der Fed hinsichtlich des weiteren Wirtschaftswachstums. Zudem belasteten erneut schwache Konjunkturdaten aus China, wo sich die Hinweise auf eine leichte Abkühlung der Konjunktur mehrten. Die dortige Industrieproduktion war im Juli weniger stark gestiegen als noch im Vormonat.
Ohne einen einzigen Gewinner knüpfte der EuroStoxx 50 an seine Vortagsverluste an und schloss 2,71 Prozent tiefer bei 2.724,16 Punkten. In Paris fiel der CAC-40-Index um 2,74 Prozent auf 3.628,29 Punkte. Der FTSE 100 in London verlor 2,44 Prozent auf 5.245.21 Punkte.
Aus einem sehr schwachen Bankensektor hielten sich im EuroStoxx 50 die Papiere der ING mit minus 2,09 Prozent auf 7,403 Euro vergleichsweise gut. Der niederländische Finanzkonzern hatte zwischen April und Ende Juni, wie schon im ersten Quartal, mehr als eine Milliarde Euro verdient. Intesa SanPaolo waren dagegen mit minus 6,01 Prozent schwächster Wert. BBVA , Credit Agricole und Banco Santander standen dem nur wenig nach und gaben allesamt mehr als vier Prozent ab. Lloyds Banking Group verloren in London gar 6,78 Prozent.
In London wurden auch Minenwerte wieder kräftig verkauft, nachdem die Metallpreise wegen des erstarkten Dollars zurückgegangen waren. Anglo American , Kazakhmys , Vedanta Resources und Xstrata rutschten im "Footsie" um 4,6 bis 5,9 Prozent ab.
Aktien von Thomas Cook verbilligten sich um 2,01 Prozent auf 180,45 Britische Pence. Der Reiseveranstalter war im dritten Geschäftsquartal wegen der Flugausfälle nach dem Vulkanausbruch in Island in die Verlustzone gerutscht. Am Vortag hatte bereits Konkurrent Tui Travel schwache Zahlen vorgelegt. Dessen Titel setzten ihre Talfahrt unterdessen mit minus 6,45 Prozent auf 195,10 Pence ungehindert fort. Börsianer sorgten sich um die als Wachstumstreiber angesehene europäische Nachfrage nach Kreuzfahrten.
Ein kleiner Lichtblick waren die Papiere von Nestle . Der weltgrösste Lebensmittelkonzern hatte im ersten Halbjahr dank starker Verkäufe von Nahrungsmitteln und Getränken sowohl Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Die Aktien gaben zwar um 0,19 Prozent nach, waren damit aber noch der beste Wert im Stoxx 50 Index. Stark aufwärts ging es für die Aktien des britischen Maschinenbauers Smiths Group , die in London mit plus 3,92 Prozent an ihre Vortagsgewinne anknüpften. Händler führten dies auf aufkeimende Hoffnung zurück, dass das Geschäft anziehen könnte./tih/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???