Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN EUROPA/Schluss: Meist schwächer - US-Daten belasten

LONDON/PARIS (awp international) - Die meisten europäischen Börsenplätze haben am Donnerstag belastet von enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA leichte Verluste verzeichnet. Der EuroStoxx 50 schloss 0,57 Prozent tiefer bei 2.799,98 Punkten. In London stieg der FTSE 100 dagegen um 0,18 Prozent auf 5.880,99 Punkte. Der Pariser Leitindex Cac 40 verlor 0,30 Prozent auf 3.917,22 Punkte.
Laut Herbert Perus, Leiter des Aktienteams bei Raiffeisen Capital Management in Wien, erleben die europäischen Börsen derzeit einen "Käufer- und Verkäuferstreik". Ein Blick auf die Umsätze mache das deutlich. Dabei könne die Lage für viele Unternehmen derzeit kaum besser sein. Schuld seien aber Sorgen um die Finanzkrise im Euroraum. Analyst Andre Saenger von IG Markets begründete indes das Minus mit schlechten Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten aus den USA, die am Nachmittag Druck brachten.
Besonders unter die Räder kamen im europäischen Handel die Autowerte mit einem Minus von 0,86 Prozent im Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts . Am stärksten hätten die deutschen Titel an dem Sektorindex gezerrt, sagten Händler. Die Vorzüge von Volkswagen verbilligten sich um 1,85 Prozent auf 121,75 Euro, BMW-Aktien fielen um 1,73 Prozent auf 59,70 Euro.
Dagegen erholten sich Rohstoffwerte trotz uneinheitlicher Vorzeichen bei der Entwicklung der Energie- und Metallpreise sowie der Agrarrohstoffe. Der Stoxx Europe 600 Basic Resources legte letztendlich um 0,67 Prozent zu. Dies habe auch dem Londoner "Footsie" ins Plus verholfen. Antofagasta verteuerten sich als zweitbester Wert im Londoner Leitindex um 3,45 Prozent auf 1.240,50 Pence, Lonmin legten 2,54 Prozent auf 1.526,50 Pence zu.
Im Finanzsektor konnten die Branchengrössen ihre anfänglichen Gewinne indes nicht halten und die Sektorindizes rutschten ins Minus. Schlusslicht im EuroStoxx 50 waren mit einem optisch grossen Abschlag die Papiere der französischen Bank Credit Agricole , die bei zuletzt 10,250 Euro allerdings ex Kapitalmassnahme gehandelt wurden. Unicredit büssten laut Händlern wegen einer drohenden Abstufung durch Moody's 2,87 Prozent auf 1,523 Euro ein. Tagessieger im europäischen Leitindex waren hingegen Schneider Electric mit einem Kursplus von 1,83 Prozent auf 111,10 Euro./fat/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.