Navigation

AKTIEN EUROPA/Schluss: Verluste - Banken leiden erneut unter Dubai-Sorge

Dieser Inhalt wurde am 08. Dezember 2009 - 18:00 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Negative Nachrichten aus Dubai haben am Dienstag an den europäischen Börsen für den zweiten Handelstag in Folge mit Verlusten gesorgt. Vor allem Bankenwerte litten unter den jüngsten Berichten und schickten den EuroStoxx 50 auf Tauchstation. Der pan-europäische Leitindex schloss um 1,62 Prozent schwächer bei 2.849,17 Zählern. In Paris fiel der CAC-40-Index um 1,43 Prozent auf 3.785,30 Zähler zurück und der Londoner FTSE 100 gab um 1,65 Prozent auf 5.223,13 Punkte ab.
Der in Schwierigkeiten geratene Projektentwickler Nakheel aus dem Emirat Dubai hat einem Pressebericht zufolge wegen eines Umsatzeinbruchs und Abschreibungen im ersten Halbjahr einen Verlust von rund 2,46 Milliarden Euro eingefahren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Aussagen aus dem Bericht zum ersten Halbjahr. Im Sog der Kreditkrise des Staatsfonds Dubai World gaben zudem die Aktienkurse in Dubai und Abu Dhabi erneut nach. Unterdessen versucht die Regierung von Dubai, das Vertrauen der Anleger zumindest teilweise zurückzugewinnen, ohne aber die Garantie für die Schulden der Immobilientöchter von Dubai World, Nakheel und Istithmar, in Höhe von 26 Milliarden US-Dollar zu übernehmen.
"Im Grunde haben heute zwei Sachen den Handel verhagelt: Die grösste Belastung war der Bericht über den Verlust von Nakheel", sagte ein Börsianer. Zudem seien die deutschen Konjunkturdaten auch nicht gut angekommen. Die rückläufige Produktion der deutschen Industrie war im Oktober rückläufig. Ein weiterer Börsianer wies mit Blick auf Nakheel darauf hin, dass alle Nachrichten, die im Zusammenhang mit Dubai stünden, vor allem Bankenwerte belasteten./rum/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?