Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax ist am Freitag auf ein neues Hoch seit Januar 2008 geklettert. Am Nachmittag stieg der verhalten gestartete deutsche Leitindex um 0,31 Prozent auf 7.498,18 Punkte und liess damit das Hoch vom Vortag hinter sich. Der MDax der mittelgrossen Werte gewann 0,13 Prozent auf 10.724,88 Punkte, der TecDax legte dank starker Solarwerte um deutliche 0,83 Prozent auf 930,90 Punkte zu.
Sowohl die Wirtschaftsstimmung als auch das Geschäftsklima in der Eurozone hatten sich im April eingetrübt. Zudem hatte die Arbeitslosenquote im März bei knapp zehn Prozent verharrt. Dies macht laut einem Händler eine weitere Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) zunächst etwas unwahrscheinlicher. Auch die freundlich erwartete Wall Street sorgte für Rückenwind. In Japan waren die Börsen an diesem Freitag geschlossen geblieben. In London wird wegen der königlichen Hochzeit nicht gehandelt. Hierzulande standen Zahlen unter anderem von Daimler auf der Agenda. Am späteren Nachmittag werden noch US-Konjunkturdaten veröffentlicht.
DAIMLER LEIDEN NACH ZAHLEN UNTER GEWINNMITNAHMEN
Der Stuttgarter Autokonzern Daimler hat dank der grossen Nachfrage nach Autos und Lastwagen einen starken Jahresstart hingelegt und den Ausblick für das Geschäftsjahr 2011 bestätigt. Börsianer reagierten unterschiedlich auf die Zahlen. Während einige die Resultate als besser als erwartet bezeichneten, mahnten andere Händler zur Vorsicht, da die Zahlen lediglich die Erwartungen erfüllt hätten. Die zuletzt gut gelaufenen Aktien büssten am Dax-Ende 1,94 Prozent auf 52,060 Euro ein.
Die Aktien von K+S stiegen indes nach guten Zahlen des Konkurrenten Yara International um 0,81 Prozent auf 54,580 Euro. Der norwegische Düngemittelhersteller hatte mit seinen Zahlen zum ersten Quartal die Markterwartungen übertroffen. Am Vortag hatte mit dem weltgrössten Düngemittelproduzenten Potash bereits ein anderer Wettbewerber einen Rekordgewinn berichtet, was K+S allerdings letztlich kalt gelassen hatte.
HEIDELBERGER DRUCK WIEDER MIT OPERATIVEM GEWINN
Im MDax gewannen die Aktien von Heidelberger Druckmaschinen nach Zahlen vom Vorabend 1,36 Prozent auf 3,060 Euro. Ein Sparkurs und die starke Konjunktur haben den angeschlagenen Druckmaschinenhersteller wieder auf Kurs gebracht. Zum ersten Mal seit zwei Jahren hatte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010/2011 (Ende März) zumindest operativ schwarze Zahlen geschrieben. Damit arbeiteten sich die Heidelberger weiter an die Gewinnschwelle heran. Unter dem Strich blieben die Zahlen aber rot. Deutsche Euroshop stiegen nach Quartalszahlen um 1,09 Prozent auf 27,365 Euro. Die Zwischenbilanz des Betreibers von Einkaufscentern entsprach laut Händlern mehr oder weniger den Erwartungen.
Die Baumarktkette Praktiker erlitt indes einen zweistelligen Umsatzeinbruch und rutschte noch tiefer in die Verlustzone als im Vorjahr. Dennoch stiegen die Titel nach anfänglichen Verlusten um 2,68 Prozent auf 7,752 Euro. Unternehmenschef Wolfgang Werner zeigte sich enttäuscht vom Quartalsverlauf. Damit sei es nicht einfacher geworden, die Gesamtjahresziele zu erreichen. Wegweisend dafür werde jetzt das zweite Quartal sein, das normalerweise aufgrund der Gartensaison zu den stärksten im Jahr gehört. Auch Börsianer zeigten sich ernüchtert vom schwächer als erwarteten Jahresauftakt.
GLÄNZENDES QUARTAL BEI MORPHOSYS
Eine Millionenzahlung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis verhalf Morphosys zu einem glänzenden ersten Quartal. Das Biotech-Unternehmen konnte seinen Gewinn fast versechsfachen, und auch das operative Ergebnis sprang nach oben. Den Umsatz konnte Morphosys mehr als verdoppeln. Unternehmenschef Simon Moroney bekräftigte ungeachtet des Boomquartals den Ausblick für 2011. Die Titel legten um 5,17 Prozent auf 19,845 Euro zu.
Die Solarwerte wurden von Übernahmefantasien beflügelt. Händler verwiesen auf den französischen Energiekonzern Total , der einen Mehrheitsanteil an dem US-Solarunternehmen SunPower übernehmen will. Laut einem Medienbericht will Total 23,25 US-Dollar je SunPower-Aktie bezahlen. Das entspräche einem Aufschlag von 45 Prozent, sagten Börsianer. Solarworld verteuerten sich um 5,92 Prozent auf 10,830 Euro, Phoenix Solar gewannen 5,77 Prozent auf 21,345 Euro./gl/ck
--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???