Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT: Dax klettert vor Griechenland-Votum- 'Optimismus regiert'

FRANKFURT (awp international) - Die Hoffnung auf eine Zustimmung des griechischen Parlaments für das Sparpaket der Regierung hat die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch deutlich steigen lassen. Der Dax legte um 1,23 Prozent auf 7.258,28 Punkte zu, nachdem er bereits am Vortag Gewinne eingefahren hatte. Kein einziger Wert im Leitindex notierte im Minus. Für den MDax ging es am Mittwoch um 1,73 Prozent auf 10.721,06 Punkte nach oben, der TecDax rückte um 1,66 Prozent auf 873,16 Punkte vor.
"Es regiert der Optimismus", sagte Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, mit Blick auf das anstehende Votum des Parlaments in Athen. "Es gibt eine gewisse Vorschussdividende des Marktes." Im Falle eines Ja der Parlamentarier zum Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Georgios Papandreou rechne er mit einem "Kursfeuerwerk". Immerhin hätten die jüngsten Konjunkturdaten die Stärke der europäischen Wirtschaft trotz der Katastrophe in Japan sowie der politischen Unruhen in der arabischen Welt gezeigt. "Die Eurozone ist sehr gut aufgestellt, was das Wachstum und die Umsetzung von Reformen angeht", sagte Hellmeyer. Wichtig sei, dass die "Integrität der Eurozone" nicht angefasst werde.
COMMERZBANK AN DAX-SPITZE - ERHOLUNG, GRIECHENLAND
Dax-Spitzenreiter waren die Titel der Commerzbank mit plus 3,06 Prozent auf 2,968 Euro. Börsianer sprachen von einer Erholung nach den jüngsten Kursverlusten. Zudem beschere die Hoffnung auf eine für Banken günstige Einigung in der Frage der Beteiligung des Privatsektors an der Griechenland-Hilfe Finanztiteln insgesamt Auftrieb. Eine untergeordnete Rolle spiele ein Bericht des "Handelsblatts" zur Kreditnachfrage. Demnach will der Konzern im Bereich der Erneuerbaren Energien allein in diesem Jahr ein "Neugeschäft von einer Milliarde Euro machen". Die Aktien der Deutschen Bank gewannen 0,96 Prozent auf 40,150 Euro.
Ebenfalls klar besser als der Markt entwickelten sich Allianz mit einem Aufschlag von 2,86 Prozent auf 94,68 Euro nach einer Hochstufung durch Morgan Stanley. Adidas-Papiere knüpften an ihre starke Entwicklung vom Vortag an und rückten um weitere 2,03 Prozent auf 54,87 Euro vor. Die überzeugenden Zahlen des Konkurrenten Nike wirkten noch nach, sagte ein Analyst.
GEA GROUP SEHR FEST - AUFTRÄGE AUS CHINA UND MEXIKO
Im MDax kletterten die Papiere der Gea Group als einer der stärksten Werte um 3,23 Prozent auf 23,840 Euro. Der Maschinenbaukonzern hatte Aufträge mit einem Volumen von 28 Millionen Euro für luftgekühlte Kondensatoren aus der Kraftwerksindustrie in China und Mexiko erhalten. Ein positiver Analystenkommentar der UBS verhalf den Titeln von Wacker Chemie indes zu einem Plus von 3,10 Prozent auf 23,810 Euro.
Zu den zahlreichen Gewinnern zählten auch Brenntag , die sich um 2,29 Prozent auf 78,23 Euro verteuerten. Börsianer begründeten dies mit positiven Analystenkommentaren zur erfolgreichen Refinanzierung des Chemikalienhändlers. So sieht etwa Goldman Sachs dank geringerer Zinsbelastungen im Jahr 2012 einen positiven Effekt beim Ergebnis je Aktie von drei Prozent. Für Hochtief-Aktien ging es um 2,22 Prozent auf 55,68 Euro nach oben. Dem "Platow Brief" zufolge sind im Verkaufsprozess des Flughafengeschäfts noch fünf Bieter im Rennen. Die Kaufpreisangebote bewegten sich in einer Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro, schrieb der Anlegerbrief. "Platow" erwähnte zudem jüngste Analystenschätzungen, die von einem Wert der Sparte von etwa 1,3 Milliarden Euro ausgegangen seien.
UBS-STUDIE TREIBT BECHTLE AN
Im TecDax waren die Aktien von Bechtle mit plus 7,24 Prozent auf 29,190 Euro unter den stärksten Werten. Die Deutsche Bank hatte die Papiere des IT-Dienstleisters zum Kauf empfohlen. Angesichts eines Umsatzanteils von 67 Prozent in Deutschland lasse sich mit der Aktie auf die boomende deutsche Wirtschaft setzen, hiess es in einer Studie. Bei Q-Cells erwies sich der Erholungsversuch vom Vortag nur als Strohfeuer. Die seit Jahresbeginn in der Spitze um gut 50 Prozent eingebrochenen Solartitel setzten wieder um 2,70 Prozent zurück auf 1,333 Euro./chs/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.