Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag auf eine Berg- und Talfahrt begeben. Nachdem Anfangs wieder Sorgen um die Kreditwürdigkeit europäischer Staaten aufkamen und den Dax bis auf 6.140 Punkte gedrückt hatten, brachten positive Aussagen der Bundesbank den Leitindex wieder zurück in die Gewinnzone. Die Währungshüter hoben ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von bisher 1,9 auf 3,0 Prozent an. Schwache Konjunkturdaten aus den USA liessen diese Gewinne am Nachmittag aber wieder dahinschmelzen. Der deutsche Leitindex rutschte zuletzt wieder mit 0,48 Prozent ins Minus auf 6.156,80 Punkte. Ein Börsianer sagte: "Mit 500.000 Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist mit den schlechter als erwarteten Daten auch eine psychologisch sehr wirksame Grenze erreicht worden. Die Sorge um ein erneutes Abgleiten der US-Wirtschaft in die Rezession kocht wieder hoch und die Aktienmärkte kommen unter Druck."
Die übrigen Indizes grenzten die Gewinne ein. Der MDax verblieb mit 0,33 Prozent im Plus bei 8.458,42 Punkten. Der TecDax legte noch 0,30 Prozent auf 759,80 Punkte zu.
Infineon blieben mit 1,29 Prozent auf 4,862 Euro unter den Gewinnern. Presseberichte über Fortschritte bei den Zukunftsplanungen für die Mobilfunkchip-Sparte sowie Aufträge für Konkurrenten machten Händler nicht als Kurstreiber aus. Thomas Nagel von Equinet verwies vielmehr auf eine am Vortag verzeichnete Erholung des in den USA berechneten Branchenindex Sox. Auch wenn Infineon dort nicht mehr enthalten sei, deute dies nach jüngsten Abgaben des Indizes auf eine Gegenbewegung im Sektor hin, von der auch der deutsche Konzern profitieren könne.
Autowerte waren am Donnerstag wieder unter den Gewinnern. Händler verwiesen darauf, dass die Aktien der Branche seit fünf Tagen im Aufwärtstrend seien. Volkswagen stiegen um 1,68 Prozent und waren zweitbester Dax-Wert. Aktien des LKW-Bauers MAN legten 0,67 Prozent zu. BMW gewannen 0,48 Prozent. Autozulieferer wie Continental und ElringKlinger waren auch im MDax unter den gefragtesten Werten.
HeidelbergCement waren indes unter den schwächeren Werten zu finden. Die Papiere des Zementkonzerns gaben um 1,08 Prozent auf 35,26 Euro nach, nachdem der Schweizer Konkurrent Holcim Zahlen vorgelegt hat. Holcim hatte Händlern zufolge vor allem unter dem Strich mit den Gewinnziffern enttäuscht. Ausserdem sei nur ein vager Ausblick gegeben worden.
Wirecard-Titel kletterten im TecDax um 2,57 Prozent auf 8,545 Euro. Händler verwiesen auf ein Übernahmeangebot von MasterCard für den britischen Zahlungssystemanbieter Datacash Group . Der Kreditkartenkonzern bietet 360 Pence je Aktie in bar, worauf die Datacash-Aktien mehr als 50 Prozent zulegten. Händlern zufolge bringt die hohe Prämie Fantasie für die Aktien des deutschen Wettbewerbers Wirecard.
Zahlen standen nur im SDax an. Die Papiere von Sixt stiegen um 1,41 Prozent auf 22,23 Euro. Deutschlands grösster Autovermieter war nach einem schwierigen Jahr 2009 im ersten Halbjahr 2010 wieder in Fahrt gekommen und hatte ein deutliches Plus verbucht. Die Geschäftszahlen seien etwas besser als gedacht ausgefallen, meinte ein Händler. Auch bei Pfleiderer wurde die Zahlen positiv interpretiert. Ein enttäuschender Ausblick trübe allerdings die Stimmung, hiess es seitens eines Börsianer. Die Titel des Holzverarbeiters lagen mit 0,11 Prozent im Plus 4,605 Euro./tih/gl/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???