Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Nach den zuletzt hohen Kursverlusten hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag wieder etwas stabilisiert. Der Dax schwankte um seinen Vortagesschluss und sank zuletzt um 0,12 Prozent auf 6.146,90 Punkte, nachdem er am Vortag noch 2,10 Prozent verloren hatte. Für den MDax ging es um 0,81 Prozent auf 8.250,90 Punkte nach unten und der TecDax stieg dank fester Solarwerte um 0,35 Prozent auf 746,76 Punkte.
Fondsmanager Thorsten Winkler von der Kapitalanlagegesellschaft Veritas Investment Trust sprach von einer lediglich technischen Stabilisierung nach der Talfahrt der vergangenen zwei Handelstage. Aus fundamentaler Sicht bleibe die Lage weiter angespannt. Die US-Notenbank hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die konjunkturelle Erholung in den USA in den kommenden Monaten schwächer als erwartet verlaufen dürfte. Daraufhin war es an den internationalen Aktienmärkten mit den Kursen steil nach unten gegangen.
RWE MIT GEWINNPLUS
Der zweitgrösste deutsche Energiekonzern RWE steigerte im ersten Halbjahr seinen Gewinn. Dabei profitierte das Unternehmen von der Konjunkturerholung und der Integration des im vergangenen Jahr gekauften niederländischen Energiekonzerns Essent. Allerdings dominiere bei den Versorgern weiterhin die Diskussion um die Steuerpläne der Regierung und auch um die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke, meinte ein Händler. Insofern fielen die Anteilsscheine um 0,70 Prozent auf 53,81 Euro.
Auch der Düngemittel- und Salzproduzent K+S meldete dank der anziehenden Düngernachfrage einen kräftigen Gewinnsprung. Ein Börsianer bemängelte aber die Prognose für den Gewinn vor Zinsen und Steuern im 2010, die wegen Abschreibungen unter den Erwartungen liege. Analyst Michael Schäfer von Equinet meinte: "Der Ausblick könnte einige überoptimistische Marktteilnehmer enttäuschen, die mit sofort steigenden Preisen gerechnet hatten, und so die starken Ergebnisse überschatten". Entsprechend sanken die Titel um 1,57 Prozent auf 41,34 Euro.
SALZGITTER UND STADA ENTTÄUSCHEN
Im MDax zählten die Aktien von Salzgitter mit einem Abschlag von 3,28 Prozent auf 50,77 Euro zu den grössten Verlierern. Nach sechs verlustreichen Quartalen in Folge war der Stahlhersteller zwischen April und Juni zwar wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Analysten aber sahen die Zahlen im Rahmen der Erwartungen bis leicht darunter und den optimistischeren Ausblick immer noch unter den Markterwartungen.
Zudem sanken die Stada-Titel um 4,52 Prozent auf 23,855 Euro. Börsianer begründeten dies mit enttäuschenden Halbjahreszahlen des Arzneimittelherstellers. Der Pharmahändler Celesio verdiente derweil im zweiten Quartal dank seiner jüngsten Übernahmen bei einem Umsatzplus operativ mehr. Die Titel sanken daraufhin lediglich um 0,26 Prozent auf 17,585 Euro. Ferner steigerte der Medizintechnik-Anbieter Carl Zeiss Meditec in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2009/2010 Umsatz wie auch Ergebnis, die Aktien steigen um 0,90 Prozent auf 11,74 Euro.
Q-CELLS SCHNELLEN NACH GUTEN ZAHLEN IN DIE HÖHE
Im TecDax schnellten zudem die Aktien von Q-Cells nach guten Zahlen um 6,87 Prozent auf 5,601 Euro in die Höhe. Das Solarunternehmen erzielte im abgelaufenen Quartal erstmals seit einem Jahr wieder einen operativen Gewinn. Nach einem erfreulichen Zahlenwerk waren auch die Titel des Solarzulieferers Centrotherm Photovoltaics stark gefragt, die als zweitbester Wert im Index um 5,23 Prozent nach oben kletterten.
Beim Chemiekalienhändler Brenntag laufen schliesslich dank der guten Nachfrage die Geschäfte wieder rund. Dabei übertraf das Unternehmen die Schätzungen der Analysten leicht. In der Folge stiegen die Papiere um 0,65 Prozent./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???