Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT: Freundlich - Stratege: 'Normalität kehrt in Markt zurück'

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag an seine Vortagesgewinne angeknüpft. Rückenwind bekam er von der US-Berichtssaison, wo zuletzt unter anderem Apple und General Electric (GE) mit ihren Zahlen positiv überraschten. Der deutsche Leitindex gewann 0,79 Prozent auf 7.306,43 Punkte hinzu. Am Vortag hatte der Dax dank starker Intel-Vorgaben den grössten Kurssprung seit Ende Mai 2010 verzeichnet. Der MDax stieg um 0,58 Prozent auf 10.510,88 Punkte und für den TecDax ging es um 0,34 Prozent auf 920,33 Punkte nach oben. Der zum zweiten Mal in Folge gesunkenen Ifo-Geschäftsklimaindex machte sich am Markt kaum bemerkbar.
"Die negativen Faktoren sind mittlerweile grösstenteils in den Markt eingearbeitet und dieser kehrt nun zu einer fundamentalen Normalität zurück", kommentierte Thomas Körfgen, Geschäftsführer der SEB Asset Management. Die aktuelle Bewegung sei damit zu erklären, dass Aktien nicht teuer bewertet seien. Liquidität sei vorhanden und das aktuelle Zinsniveau biete keine Alternative zu Aktien, fasste der Experte zusammen.
US-ZAHLEN STÜTZEN DEUTSCHE KONKURRENTEN - SIEMENS GEWINNEN
Mit zum Teil deutlichen Kursgewinnen reagierten Werte wie Siemens und BASF auf die Zahlen der US-Konkurrenten GE und DuPont . Siemens gewannen 0,87 Prozent auf 96,29 Euro und BASF verteuerten sich um 2,56 Prozent auf 4,47 Euro. Siemens Erzrivale GE, der von der Wirtschaftskrise schwer in Mitleidenschaft gezogene worden war, läuft wieder zu alter Form auf und steigerte Umsatz und Gewinn im ersten Quartal. Der BASF-Rivale DuPont erhöhte derweil nach einem überraschend freundlichen Jahresstart sein Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr.
Die Zahlen von Morgan Stanley bewerteten Analysten in ersten Reaktionen als "akzeptabel" bis"besser als erwartet". Titel der Deutschen Bank DBK.ETR> und der Commerzbank gehörten mit Plus 1,79 und 2,91 Prozent zu den Spitzenreitern im Dax. Bei der Commerzbank verwiesen Marktteilnehmer auf einen Analystenkommentar als Unterstützung. Analyst Matthew Clark von der US-Investmentbank Keefe, Bruyette & Woods bezeichnete die Aktie in einer am Morgen veröffentlichen Studie nach dem jüngsten Kurseinbruch als "günstig genug".
Beim Schaltkreis-Hersteller Dialog Semiconductor sorgten die Zahlen von Apple für ein Kursplus von 1,68 Prozent auf 15,090 Euro. Der US-Konzern hatte am Vorabend nach US-Börsenschluss mit seinen Zahlen die Expertenschätzungen deutlich übertroffen. Das TecDax-Mitglied Dialog gilt als einer der Zulieferer für Apple.
ÜBERNAHME VON ROTH & RAU WIRD SCHWIERIGER - FUCHS ZUVERSICHTLICH
Die Aktien von Roth & Rau gehörten mit plus 2,52 Prozent auf 23,420 Euro ebenfalls zu den TecDax-Favoriten. Der Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger bekommt bei der geplanten Übernahme des sächsischen Konkurrenten ungeahnte Schwierigkeiten. Zwei neue Grossaktionäre sind Meyer Burger in die Quere gekommen, wie aus Stimmrechtsmitteilungen vom Donnerstag hervorgeht.
Im MDax reagierten die Aktien von Fuchs Petrolub mit einem Kursplus von 2,93 Prozent auf 110,65 Euro auf vorläufige Zahlen vom Vorabend. Der Schmierstoff-Hersteller will nach einem starken ersten Quartal den Vorjahresgewinn übertreffen. Steige die Aktie über den Widerstand bei 109 Euro, habe sie noch Luft nach oben, kommentierte ein Börsianer.
Die T-Aktien gehörten derweil mit minus 1,65 Prozent auf 11,050 Euro zu den grössten Verlierern im Dax. Der niederländische Konkurrent KPN hatte zuvor eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Die Aktien brachen in Amsterdam ein. Die Aktien der Munich Re und des Versorgers RWE verbilligten sich nur optisch, da beide Papiere ex Dividende gehandelt wurden./rum/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.