Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für August hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag Gewinne verbucht. Der Dax übersprang wieder die Schwelle von 6.100 Punkten und stieg bis zur Mittagszeit um 0,42 Prozent auf 6.109,70 Punkte. Der MDax legte um 0,73 Prozent auf 8.525,51 Punkte zu und der TecDax gewann 0,35 Prozent auf 764,60 Punkte.
Experten rechnen mit Blick auf die sehr wichtigen US-Jobdaten zwar mit einem abermaligen Beschäftigungsabbau, verwiesen aber auch auf anhaltende Verzerrungen wegen der Volkszählung in den USA. Im wichtigen Privatsektor dürfte es dagegen zu einem leichten Beschäftigungsplus gekommen sein, was die Fachleute als positives Zeichen werten würden. "Ich sehe bei den Arbeitsmarktdaten ein gewisses Überraschungspotenzial nach oben", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Und für den Fall, dass die Zahlen weiterhin eine Schwäche signalisieren sollten, baut der Experte auf die US-Notenbank: "Die Fed hat ihr Pulver noch lange nicht verschossen", sagte Halver. Er gehe daher weiterhin davon aus, dass es bei einer Konjunkturdelle bleiben und keine zweite Rezession geben wird.
SAP AN DER DAX-SPITZE
Die SAP-Aktien legten an der Dax-Spitze 1,47 Prozent auf 35,845 Euro zu. Ein Börsianer verwies auf einen Medienbericht, wonach sich das Management positiv zu den Chancen in China geäussert habe. Der Softwarekonzern habe dort "unbegrenztes Potenzial" und wolle China daher zum "zweiten Zuhause" machen, wird Co-CEO Bill McDermott zitiert. "Hinzu kommt die gute Branchenstimmung für Technologiewerte, die bereits in Asien besonders gefragt waren", so der Händler weiter.
Ungeachtet neuer Medienberichte über die Laufzeiten von Kernkraftwerken rückten die Aktien der Versorger RWE und Eon am Freitag deutlich vor. RWE legten 1,27 Prozent zu, Eon stiegen um 0,64 Prozent. Wie das "Handelsblatt" berichtete, will Bundespräsident Christian Wulff dem Rat seiner Berater folgen und nur einer Verlängerung der Laufzeiten für die Kernkraftwerke von höchstens neun Jahren zustimmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Sonntag in Berlin zu einem Koalitionsgipfel zusammengerufen, auf dem sie eine Entscheidung herbeiführen will.
FMC IM MINUS ? CONTI BEI ANLEIHEEMISSION ERFOLGREICH
Fresenius Medical Care (FMC) gaben nach einer Analystenkonferenz und anschliessenden Kommentaren indes um 1,86 Prozent auf 43,225 Euro nach und lagen am Indexende. Commerzbank-Analyst Volker Braun sieht etwa kurzfristig eine Gefahr von Gewinnmitnahmen und senkte die Einstufung für die Papiere des Dialysespezialisten daher von "Add" auf "Hold".
Continental stiegen im MDax um 0,97 Prozent auf 51,14 Euro. Der Automobilzulieferer hat seine geplante Benchmarkanleihe erfolgreich platziert und das Volumen aufgrund einer hohen Nachfrage von 750 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro aufgestockt. "Die Verzinsung liegt mit 7,5 Prozent wie geplant unter 8 Prozent", sagte ein Händler. Commerzbank-Analyst Daniel Schwarz hielt die Emission für ermutigend und sah darin einen Impulsgeber für eine Neubewertung.
DIALOG IM TECDAX GEFRAGT
Die Aktien des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor führten den TecDax mit einem Aufschlag von 3,53 Prozent auf 10,215 Euro an. Händler verwiesen auf Medienberichte, wonach der koreanische Technologiekonzern Samsung seine Absatzerwartung für Mobiltelefone von 18 auf 25 Millionen Stück erhöht habe. Technologien von Dialog steckten schliesslich auch in Produkten von Samsung, sagten Händler./tih/ck
--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???