Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf positive Quartalsberichte und nachlassende Sorgen um die griechische Schuldenkrise ist der Dax am Dienstag nach einer Woche wieder über die Marke von 7.500 Punkten zurückgekehrt. Der deutsche Leitindex rückte am Nachmittag um 1,38 Prozent auf 7.512,45 Punkte vor. Der Index mittelgrosser Werte MDax gewann 0,97 Prozent auf 10.817,35 Punkte. Aufwärts ging es zu guter Letzt auch für den TecDax : Der Technologiewerte-Index stieg um 0,34 Prozent auf 931,34 Punkte.
Börsianer nannten neben den jüngsten Quartalsberichten positive Handelsdaten aus China als Stütze. Laut Händler Jörg Heineke von der TAO Capital GmbH hat sich aber auch die Sorge vor einem Austritt der Griechen aus der Währungsunion ein wenig gelegt. Spekulationen über weitere EU-Hilfen liessen die Kurse am Dienstag trotz eines Dementis noch etwas deutlicher anziehen. "Das hat etwas Angst aus dem Markt genommen", so Heineke. Einige Spekulanten hätten daraufhin ihre auf fallende Kurse ausgerichteten Positionen aufgelöst. Auch den Sprung über die 7.500 Punkte bezeichnete er als positives Zeichen, das weiteres Kurspotenzial eröffnen könnte.
DEUTSCHE POST MIT STARKEM JAHRESAUFTAKT
Die Papiere der Deutschen Post zogen nach den vorgelegten Ergebnissen an der Dax-Spitze um 2,86 Prozent auf 13,870 Euro an. Steigende Transportmengen im Paket- und Frachtgeschäft haben für einen überraschend starken Jahresstart bei dem Logistikkonzern gesorgt. Vor allem der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe im ersten Quartal die Erwartungen übertroffen, so der Händler. Sowohl die Brief- als auch die Express-Sparte hätten dazu beigetragen. Analyst Frank Skodzik von der Commerzbank bezeichnete den bestätigten Ausblick als zunehmend konservativ.
Die Aktien von Infineon profitierten davon, dass der Halbleiterspezialist in absehbarer Zeit bis zu 300 Millionen Euro in Aktienrückkäufe stecken will. Sie kletterten um 2,26 Prozent auf 8,176 Euro. Die Anteilsscheine von Munich Re gewannen 2,72 Prozent auf 113,10 Euro. Hilfreich war hier eine Kaufempfehlung von Merrill Lynch. Analyst Brian Shea geht davon aus, dass sich die fundamentale Lage der Rückversicherungsbranche verbessern wird und die Münchener dabei gut positioniert sind.
GEWINNMITNAHMEN BEI HENKEL - AAREAL UND CENTROTHERM MIT ZAHLEN
Im positiven Marktumfeld waren ferner die Aktien aus dem Autosektor gefragt, ohne dass es relevante Nachrichten gab. BMW rückten um 2,37 Prozent auf 62,73 Euro vor und die Aktien von Volkswagen gewannen 2,19 Prozent. Schwäche zeigten derweil die als defensiv angesehenen Werte aus dem Konsumgütersektor. Beiersdorf-Titel gaben um 0,29 Prozent nach. Nach zuletzt sieben Gewinntagen in Folge verbilligten sich Henkel-Aktien am Dax-Ende gar um 1,65 Prozent auf 48,545 Euro. Händler verwiesen dabei auf Gewinnmitnahmen.
Auch die im MDax gelistete Aareal Bank ist nach Händlermeinung "stark" in das Jahr gestartet, weshalb die Papiere um 1,54 Prozent auf 21,75 Euro zulegten. Der vom Staat gestützte Immobilienfinanzierer hat zum Jahresbeginn sein bestes Ergebnis seit dem vollen Ausbruch der Finanzkrise erzielt. Bester Wert im MDax waren allerdings die u 3,97 Prozent festeren Papiere von Praktiker . Am Markt wurde das vage Gerücht herumgereicht, dass eine russische Baumarktkette an einer Übernahme interessiert sein könnte.
Zahlen bewegten indes auch im TecDax die Kurse. Centrotherm schnellten nach positiv ausgelegten Zahlen an der Indexspitze um 4,49 Prozent auf 38,995 Euro hoch. Laut Händlern hat der auf die Solarindustrie spezialisierte Anlagenbauer vor allem bei den Aufträgen positiv überrascht./tih/gl
--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???